ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:49 Uhr

Projekt will Jugendliche, Rückkehrer, Zuwanderer, Frauen gewinnen

Die Vorstellung vom Bundesprojekt "Ort schafft" fand im Vereinspavillon des Stadtvereins statt.
Die Vorstellung vom Bundesprojekt "Ort schafft" fand im Vereinspavillon des Stadtvereins statt. FOTO: Köhler
Weißwasser. "Wir wollen nicht die nächste Sau durchs Dorf jagen", sagt Sebastian Krüger bei der Infoveranstaltung zu "Kleinstadt machen Leute" - oder wie das Projekt in Weißwasser künftig heißt: "Ort schafft" - am Donnerstag. Er möchte die Gemüter beruhigen. Ch. Köhler

Stadträte, Vereine und auch ein paar Bürger sind der Einladung des Stadtvereins gefolgt. Dem ist es nämlich gelungen, ein neues Förderprojekt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung an Land zu ziehen. Das soll Weißwasser helfen, das bürgerschaftliche Engagement vor dem Hintergrund sinkender Einwohnerzahlen zu stärken. Die älter werdende Bevölkerung mache, so Stadtvereins chef Frank Schwarzkopf, Vereinen und Initiativen stark zu schaffen, künftig handlungsfähig zu bleiben.

Dem Problem wolle man mit dem Projekt zu Leibe rücken und dafür Jugendliche, Rückkehrer und Zuwanderer sowie explizit Frauen gewinnen. Wie das passieren soll, war gestern kein Thema. "Ihre Vorschläge und Gedanken können dann in konkrete und nachhaltige Vorhaben gegossen werden", unterstreicht Sebastian Krüger. Über drei Jahre stehen dafür 450 000 Euro zur Verfügung. "Wir werden bis September noch einige Info-Veranstaltungen genau für diese Zielgruppen initiieren", so Sebastian Krüger, der neben dem Engagement bei der Garage - Orte der Soziokultur nun stundenweise für den Stadtverein Weißwasser tätig ist.

Ab 25. September bis 1. Oktober wird laut Krüger eine "Summer-School" in der Telux, die inzwischen durch die Garage - Orte der Soziokultur genutzt wird, durchgeführt. Dort können Projektideen vorgestellt werden. Eine Jury soll dann die Ideen auswählen, die finanziell gefördert, umgesetzt werden. Dabei werden keinerlei Grenzen gesetzt, "sondern sie sollten nachhaltig sein und das bürgerschaftliche Engagement fördern", unterstreicht Oberbürgermeister Torsten Pötzsch (Klartext). Immerhin, so eine Bemerkung in der Runde, habe es in Weißwasser schon einige Projekte gegeben, die nach Ablauf der Förderung wieder verschwunden sind.

"Ort schafft", unter der Schirmherrschaft des Oberbürgermeisters, will genau das verhindern. "Allerdings wissen wir heute noch nicht, was am Ende herauskommen wird", räumt Frank Schwarzkopf ein. Alles hänge davon ab, wie sich die Weißwasseraner einbringen. Für Stadtrat Bernd Frommelt (KJiK) sei dies alles noch zu unkonkret. Auch Angela Paulke von der Stadtverwaltung kann sich noch nicht vorstellen, wie die Umsetzung genau erfolgen soll, während Gudrun Stein (Linke) gut findet, dass hier Jugendliche, Frauen und Rückkehrer angesprochen sind.