| 02:49 Uhr

Postfaktisch

"postfaktisch" ist das Wort des Jahres 2016. Ein Wort, das den meisten Menschen erst durch seine Krönung über den Weg gelaufen ist.

Vorher hatten viele dieses Wort noch nie gehört und konnten auch danach, wie Umfragen zeigen, nichts damit anfangen. Und doch spiegelt dieses Wort ein Phänomen wider, welches ein bezeichnendes Licht auf den Zustand unserer Gesellschaft wirft. Es meint nämlich, dass die Fakten oder die Wahrheit für viele Menschen keine Rolle mehr spielen. Es wir nicht mehr danach gesucht, ob eine Aussage oder ein Sachverhalt der Wahrheit entspricht, sondern es wird geglaubt, was man gerne glauben will. Wenn etwas meinen Gefühlen oder meiner Gesinnung entspricht, dann ist für mich wahr. Da können andere noch so viel erzählen, dass es eine dicke Lüge ist, mich bestätigt dies nur noch mehr in meiner Haltung. Die Folge davon ist, dass Falschmeldungen, sogenannte Fake News, Hochkonjunktur haben, was dazu geführt hat, dass niemand mehr darauf vertrauen kann, ob eine Nachricht der Wahrheit entspricht oder eine Internet-Ente ist.

Stellt sich die Frage: Wie bekommen wir raus, ob etwas tatsächlich passiert ist oder erfunden wurde? Was gibt mir Gewissheit, ob ich etwas glauben kann oder es nur ein Gerücht ist, was sich irgendwann in Luft auflöst?

Die Bibel gibt uns dazu den guten Rat: "Du aber bleibe in dem, was du gelernt hast und wovon du überzeugt bist, da du weißt, von wem du gelernt hast,…"(2.Tim 3,14). Mit anderen Worten: Sei vorsichtig, wenn du die Quelle nicht kennst. Vertraue dem, den du kennst und von dem du weißt, dass er die Wahrheit sagt. Hole dir deine Überzeugungen aus der Wahrheit und nicht aus windiger Propaganda, woher sie auch immer kommen mag. Und wenn es darum geht, was für dein Leben gut und richtig ist, dann solltest du ganz sicher sein, dass die Quelle nicht postfaktisch ist, sondern die Wahrheit sagt. Wenn du da absolut sicher gehen willst, dann vertraue am Besten dem, der nicht nur die Wahrheit sagt, sondern die Wahrheit in Person ist: Jesus Christus. Denn nur er kann von sich sagen: Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben (Johannes 14,6).

*Martin Schäfer,

Evangelisch- Freikirchliche Gemeinde Weißwasser