| 02:46 Uhr

Polizeihochschule soll deutlich wachsen

Die Polizeihochschule Rothenburg muss sich erweitern. Dafür infrage käme das bisherige Gelände der Oberschule (im Vordergrund).
Die Polizeihochschule Rothenburg muss sich erweitern. Dafür infrage käme das bisherige Gelände der Oberschule (im Vordergrund). FOTO: U. Menschner/ume1
Rothenburg/OL. Der Freistaat will Platz für 450 statt bisher 350 Schüler schaffen. Doch zuvor muss noch einiges geklärt werden. So wird mehr Fläche benötigt. ume1

Die Fachhochschule der sächsischen Polizei in Rothenburg/OL stößt in absehbarer Zeit an ihre Kapazitätsgrenzen und bedarf dringend der Erweiterung. "Der Freistaat arbeitet zielstrebig am Personalaufwuchs bei der Polizei. Mit der Erhöhung der Einstellungszahlen steigt auch der Bedarf an Ausbildungskapazitäten. Deshalb hat die Erweiterung der Hochschule der sächsischen Polizei in Rothenburg höchste Priorität", gibt Innenminister Markus Ulbig (CDU) die Marschrichtung vor.

In Zahlen ausgedrückt bedeutet dies: Von derzeit 348 soll die Zahl der Ausbildungsplätze auf 450 steigen. Damit nicht genug: Die Ausstattung der Hochschule mit Zweibettzimmern soll auf Einbettzimmer umgerüstet werden. Allein dies würde schon einen auf das doppelte ansteigenden Platzbedarf für die Übernachtungskapazitäten bedeuten. Nicht zuletzt gilt die gegenwärtige Einrichtung der Hochschule als in weiten Teilen veraltet. In einer Stellungnahme des Landtags-Petitionsausschusses hieß es, dass für 2017 und 2018 umfangreiche Sanierungsmaßnahmen an beiden Unterkunftsgebäuden geplant sind.

Doch dies reicht bei Weitem nicht, um die künftigen Platzanforderungen zu erfüllen. Dafür ist es vielmehr erforderlich, dass sich die Schule über ihre bisherigen Grenzen hinweg ausdehnt. Wie dies geschehen kann, zeigt eine Studie, bei der verschiedene Varianten untersucht wurden. Diese Studie bezog Flächen in der Umgebung mit ein, da es im Bereich des gegenwärtigen Hochschulkomplexes keine ungenutzten Gebäude mehr gibt, die für eine Erweiterung infrage kämen. Dabei kristallisiert sich die Erweiterung auf das jetzige Gelände der Rothenburger Oberschule als Vorzugsvariante heraus, wie Rektor Harald Kogel unlängst in Bautzen - dem zweiten Schulstandort - bestätigte. Auch dort sind umfangreiche Erweiterungen geplant (RUNDSCHAU berichtete). Aber wo soll künftig die Oberschule unterkommen?

Die Studie soll noch andere Fragen klären: Reichen die gegenwärtig vorhandenen und in der Trägerschaft der Stadt Rothenburg befindlichen Sportanlagen im Bereich Friedensstraße für eine vergrößerte Polizeihochschule aus? Und auch die Frage nach der Errichtung einer hauseigenen Schießanlage ist Gegenstand der Betrachtungen. Bislang wird eine unweit gelegene Vereinsanlage genutzt.

Die Machbarkeitsstudie bildet die Grundlage für die konkrete Bauplanung, die auch Eingang in die Finanzplanung des Freistaates Sachsen finden muss.

Bereits in den vergangenen Jahren hatte der Freistaat umfangreich in seine Polizeihochschule investiert: So baute er 2012 für circa zwei Millionen Euro eine neue Mensa. Schon bis dahin waren etwa 15 Millionen Euro in den Verwaltungsstandort geflossen: Neben einem Wohn- und Hörsaalgebäude entstanden ein Auditorium Maximum mit 300 Plätzen sowie ein Bibliotheks- und Verwaltungsbau, die zusammen den gegenwärtigen Campus bilden.