Die Bundespolizei hatte am Montag gegen 4.45 Uhr auf dem Autobahnrastplatz Wiesaer Forst ein in Richtung Polen fahrendes Fahrzeug gestoppt. Im Laderaum des Transporters entdeckten die Beamten neuwertige Sommerräder der Marke Skoda. Auf die Frage, wem die Ladung gehöre beziehungsweise woher er diese habe, hatte der 23-jährige Fahrer zunächst eine abenteuerliche Erklärung. Demnach habe er die Räder erst von Polen nach Deutschland gebracht, hätte unterdessen sein Geld verloren und würde die Räder deshalb nun wieder zurück nach Polen transportieren. Später räumte der Pole ein, die Ladung im Auftrag eines Dritten zu überführen.

Welche Rolle der vermeintliche Transporteur tatsächlich spielte, ist nun Gegenstand von Ermittlungen der Zwickauer Polizei. Gesicherte Spuren führten schließlich ins Erzgebirge. In Limbach-Oberfrohna waren am vergangenen Wochenende Unbekannte in ein Autohaus eingedrungen. Dort hatten sie einen Reifencontainer aufgebrochen und an zwei Pkw die Räder demontiert. Der Schaden wurde mit 35.000 Euro beziffert. Der Beschuldigte sitzt mittlerweile in der Justizvollzugsanstalt, nachdem der zuständige Ermittlungsrichter am Dienstagnachmittag Haft gegen ihn angeordnet hat. Das teilt Pressesprecher Michael Engler mit.