ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:24 Uhr

Polizei
„Seelenverkäufer“ mit Jugendlichen an Bord wird von der Polizei gestoppt

Görlitz. Der tragende Rahmen des Reisebusses, den die Polizei auf der A 4 aus dem Verkehr zog, wies faustgroße Rostlöcher auf.

Eine Streife des Verkehrsüberwachungsdienstes hat am Mittwochvormittag auf der BAB 4 bei Nieder Seifersdorf einen wahren „Seelenverkäufer“ aus dem Verkehr genommen. „Der in der Ukraine zugelassene Reisebus war zuvor klappernd und ratternd an den Beamten vorbeigefahren“, schildert Thomas Knaup, sprecher der Polizeidirektion Görlitz.

Mit dem vollbesetzten Van Hool waren 57 Jugendliche auf dem Weg nach Dresden. Die Polizisten stellten fest, dass die Bremse des Fahrzeugs nicht richtig funktionierte, sich an einem Reifen die Lauffläche bereits ablöste und der tragende Rahmen faustgroße Rostlöcher aufwies. Ein Sachverständiger stufte den Bus als verkehrsunsicher ein. Statt mit ihm, ging die Reise der Jugendlichen mit einem verkehrssicheren Ersatzbus einer Dresdener Firma weiter.

Die Verkehrspolizisten leiteten Ordnungswidrigkeitenverfahren gegen den 43-jährigen Fahrer sowie den Halter des Busses ein und erhoben Sicherheitsleistungen von mehr als 700 Euro. Die Bußgeldstelle der Landesdirektion wird sich mit den Ordnungswidrigkeiten befassen.

(red/dh)