| 19:11 Uhr

Polizei
Erneut Welpen auf der Autobahn beschlagnahmt

Görlitz. Die Polizei stoppt einen illegalen Hundetransport auf der A 4. Die Beamten fanden elf Welpen in Katzentaschen in einem Pkw.

Eine Streife der Bundespolizei hat erneut auf der A 4 einen illegalen Welpen-Transport gestoppt. Sie kontrollierte in der Nähe der Anschlussstelle Kodersdorf am Mittwoch einen im Rhein-Hunsrück-Kreis zugelassen Pkw. Als der Fahrer den Beamten die Fahrzeugtüren öffnete, kamen hinter dem Beifahrersitz drei übereinander gestapelte Katzentaschen mit insgesamt elf Zwergspitz-Welpen zum Vorschein. Im Kofferraum, unterm Reisegepäck versteckt, befanden sich in zwei Katzenboxen drei weitere ausgewachsene Zwergspitze. Die aus Weißrussland stammenden Tiere hatten bereits eine mehr als 36-stündige Fahrt hinter sich, wie die Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf am Donnerstag informiert.

Da die genutzten Transportmittel für die Tiere ungeeignet waren und den Beamten Unregelmäßigkeiten in den von Weißrussland ausgestellten Impfpässen auffielen, wurde das zuständige Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt des Landkreises Görlitz verständigt. Das stellte fest, dass der Hundetransport offensichtlich rein gewerblichen Zwecken diente. Die Tiere kamen in Quarantäne.

Der 50-jährige Fahrer setzte anschließend seine Reise ohne die Hunde fort. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz und das Tiergesundheitsgesetz eingeleitet.

Bereits am 7. Dezember hatte die Bundespolizei auf der A 4 bei Görlitz einen illeglane Welpentransport gestoppt. Die Beamten hatten in zwei Holzkisten zwölf kleine Labradore und einen Beagle entdeckt.

(dh)