ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:47 Uhr

Polizei
Mehrfachtäter nach Polen abgeschoben

Görlitz. Weil ein 39-Jähriger polnischer Staatsbürger mehrfach unerlaubt nach Deutschland einreiste, hat die Staatsanwaltschaft Anklage erhoben. Er wurde nicht nur verurteilt, sondern auch zurückgeschoben. pm/ckx

Das Amtsgericht Görlitz hat einen 39-jährigen Polen aufgrund mehrfacher unerlaubter Einreise zu einer Freiheitsstrafe von fünf Monaten, die zur Bewährung ausgesetzt wurde, verurteilt. Wie die Polizei mitteilt, ist der Mann am Dienstag im Stadtgebiet Görlitz kontrolliert worden. Bei der Überprüfung der Personalien stellten die Polizisten fest, dass der 39-Jährige im letzten Jahr aus Deutschland abgeschoben worden ist. Das Amtsgericht Frankfurt am Main hatte den Mann wegen Diebstahls zu einer Freiheitsstrafe verurteilt. Nachdem er einen Teil der Strafe verbüßt hatte, musste er das Land verlassen. Zudem wurde ihm das Recht auf Freizügigkeit dauerhaft aberkannt. Obwohl ihm dies bekannt war, reiste er erneut ins Bundesgebiet ein. Dies tat er auch nicht zum ersten Mal, so die Polizei. Innerhalb der letzten vier Monaten addierten sich vier Verstöße des 39-Jährigen gegen die ihm auferlegte Einreisesperre. Der Verurteilte wurde unmittelbar nach Urteilsverkündung nach Polen zurückgeschoben.