Am vergangenen Mittwoch ist den Sicherheitsbehörden in Görlitz ein Schlag gegen die Drogenkriminalität in Ostsachsen gelungen. Die Polizei durchsuchte in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Görlitz die Wohnung eines 33-jährigen Deutschen.
Die Liste der aufgefundenen illegalen Substanzen war lang, heißt es vonseiten der Polizei. Neben Marihuana, Amphetamine, LSD, Ecstasy und Haschisch, verschiedene Medikamente sowie Utensilien zum Umgang mit Betäubungsmitteln befanden sich in den Räumen des Beschuldigten.
Darüber hinaus hat die Polizei eine Schreckschusswaffe, eine CO2-Waffe und selbstgebastelte Feuerwerkskörper entdeckt und beschlagnahmt. Nach Rücksprache mit dem zuständigen Richter wurde nach der Festnahme des Beschuldigten auch eine Untersuchungshaft angeordnet. Die Kriminalpolizei ermittelt weiterhin wegen des Verdachts des Handels mit Betäubungsmitteln.

Mehrere Drogenfunde im Kreis Görlitz

Es ist nicht das erste Mal, dass in der Neißestadt ein solch großer Fund von Drogen durch die Polizei gemeldet wird. Erst im März hatte ein Radfahrer auf der Flucht vor der Polizei in Görlitz die Beamten zu einem größeren Fund geführt. 200 Gramm Crystal, ein Kilo Haschisch und 250 Gramm Marihuana sowie diverse Drogenutensilien, meldete die Direktion seinerzeit. Hinzu kamen Feuerwerkskörper, Handys und Kisten mit Porzellan.
In regelmäßigen Abständen ist die Polizei auch mit einem Großaufgebot an Kräften entlang der polnischen Grenze präsent – zuletzt Ende April. Auch dabei kommt es immer wieder zu Drogen- und Waffenfunden. Die Altersspanne der Besitzer reicht dabei von Jugendlich bis Senior. Im Bereich des Reviers Weißwasser etwa zeigten die Polizisten einen 57-Jährigen an, nachdem sie bei ihm ein mit Cannabis gefülltes Überraschungsei gefunden hatten.
Mehr Blaulicht-Nachrichten zu Polizeieinsätzen, Feuerwehreinsätzen, Unfällen und Bränden in der Lausitz finden Sie auf der Themenseite Blaulicht auf LR-Online.