In der Nacht zum Sonntag waren an der Außenfront des Marktes abgestellte Container mit Papier und Abfällen in Flammen aufgegangen. Die Hitze des Feuers brachte mehrere Glasscheiben eines Anbaus des Globus-Restaurants zum Zerbersten. Danach konnten Qualm und Brandgase in den Markt eindringen.
Als Glück im Unglück bezeichnete die stellvertretende Marktleiterin Angela Seraphin, dass nicht Schlimmeres passiert und der Brand gegen 3.40 Uhr rechtzeitig entdeckt worden sei. Der Einkaufsmarkt konnte gestern morgen wie gewohnt für seine Kunden öffnen. Bereits am Sonntag war die Markthalle gründlich gelüftet worden. „Schon gegen Mittag war im Inneren des Gebäudes nichts mehr von dem Brand zu merken“ , sagte sie der RUNDSCHAU. Aus den Kühltheken des Frischebereiches seien dennoch vorsorglich nicht verpackte Waren entfernt worden, die den Brandgasen ausgesetzt gewesen sein könnten. „Das hat allerdings lediglich die Käsetheke betroffen“ , so Angela Seraphin. Auch die im vorderen Marktbereich präsentierten Textilien blieben von Auswirkungen des Schwelbrandes verschont.
Eine genaue Angabe zur Höhe des Schadens kann Globus bisher noch nicht machen. Das werde noch von den Versicherungsexperten ermittelt, erklärte die stellvertretende Marktleiterin. Indes hat gestern eine Hoyerswerdaer Firma die beschädigte Glasfront des Anbaus fachmännisch gesichert. (cw)