ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:24 Uhr

Polizeieinsätze bei Festival
Gebrochene Nase, Gasverpuffung und ein brennender Pavillon

Boxberg. Nach dem Musikfestival „Break the Rules“ in Boxberg am Bärwalder See ermittelt die Polizei in 22 Fällen. Die Palette reicht von Körperverletzungen bis hin zu einem angezündeten Pavillon.

Insgesamt 354 Polizeibedienstete haben im Laufe des viertägigen Festivals „Break the Rules“ am Bärwalder See, zu dem Tausende Musikfans nach Jahmen kamen, außerhalb des Festareals für Sicherheit und Ordnung gesorgt. Die Beamten eröffneten insgesamt 22 strafrechtliche Ermittlungsverfahren, informiert Polizeisprecher Philipp Marko am Dienstag.
Im Einzelnen handelt es sich in sieben Fällen um Körperverletzungen, in fünf Fällen geht es um Diebstahl. Zwei Personen stehen im Verdacht, Leistungen erschlichen, wiederum zwei andere, Sachbeschädigungen begangen zu haben. Drei Verfahren wurden im Zuge wahrscheinlicher Trunkenheitsfahrten eröffnet. Ein unbekannter Verdächtiger könnte einen jungen Mann sexuell belästigt haben. Indes registrierten die Ordnungshüter drei vermutliche Verstöße gegen das Betäubungsmittel- und einen gegen das Sächsische Versammlungsgesetz.
Wie Philipp Marko weiter informiert, sollen sechs Besucher am Donnerstag verletzt worden sein, als Gas aus einer Kartusche versehentlich mit der Flamme eines nahe stehenden Grills in Kontakt kam.

In den frühen Morgenstunden des Freitags stieß ein Mann sein Knie in das Gesicht eines anderen, dessen Nasenbein hierdurch vermutlich brach. Zuvor hatte der nunmehr Verletzte versucht, den Verdächtigen zu bewegen, von anderen Besuchern abzulassen, mit denen er in Streit geraten war. Am Samstag rissen sechs Verdächtige einen Pavillon auf dem Festgelände nieder und zündeten ihn an.
In der Nacht zu Sonntag vermummten sich ein Künstler und einige seiner Mitarbeiter, um sich anschließend wenige Minuten lang unter das Publikum zu mischen. Die Polizeibeamten eröffneten hierauf ein Verfahren wegen des Verdachts eines Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz.

(red/dh)