Wie die Bundespolizei am Freitag informiert, stellten die Beamten die offensichtlich aus Polen kommende Personengruppe nach einem Bürgerhinweis in Rietschen (Ortsteil Neuliebel) fest.

Eigenen Aussagen zufolge wurden die 20 erwachsenen Frauen und Männer sowie vier Kinder mit einem Transporter nach Deutschland gebracht. Die Bundespolizei leitete sofort eine Fahndung ein. Um in der Nähe nach weiteren Personen zu suchen, kam ein Hubschrauber der Bundespolizei zum Einsatz. Bisher konnte der Transporter jedoch nicht ausfindig gemacht werden.

Nach einer ersten Einschätzung befinden sich die aus dem Irak stammenden Kurden in einem guten gesundheitlichen Zustand. Das Deutsche Rote Kreuz unterstützte die Bundespolizei bei der Versorgung und Verpflegung der eingeschleusten Personen.