ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:04 Uhr

Kunde bewirft Kassiererin mit Waren
Pkw-Fahrer randaliert auf der Rastanlage Oberlausitz

 Wutausbruch nach dem Tanken: Weil die Abbuchung von seiner Kreditkarte nicht möglich war, randalierte ein 31-Jähriger an der Rastanlage Oberlausitz.
Wutausbruch nach dem Tanken: Weil die Abbuchung von seiner Kreditkarte nicht möglich war, randalierte ein 31-Jähriger an der Rastanlage Oberlausitz. FOTO: dpa / Karl-Josef Hildenbrand
Bautzen. Von allen guten Geistern verlassen, hat sich ein Pkw-Fahrer an der Rastanlage Oberlausitz auf der Bundesautobahn 4 ausgetobt. Auslöser war, dass die Kreditkarte des Mannes keine Abbuchung mehr zuließ.

Für zwei Mitarbeiterinnen der Tank- und Rastanlage Oberlausitz bei Bautzen wird die Nacht vom Freitag zum Samstag wohl noch länger in negativer Erinnerung bleiben. Gegen Mitternacht betrat ein 31-jähriger Mann den Verkaufsraum der Tankstelle auf der Autobahn 4, nachdem er sein Fahrzeug betankt hatte. Als es ums Bezahlen ging, stellte die Kassiererin fest, dass von der Kreditkarte des jungen Mannes keine Abbuchung möglich war. Als sie ihm dieses mitteilte, rastete der Mann nach einem kurzen Gespräch hinsichtlich der Zahlungsmodalitäten komplett aus, schildert die Polizeidirektion in ihrem Bericht am Sonntag. Der Fahrer schrie im Verkaufsraum herum, entnahm mehrere Waren aus den Regalen, warf diese gegen die Kassiererin und verletzte sie dadurch leicht. Anschließend verließ er das Gebäude, stieg in seinen Pkw und fuhr davon.

Aber damit war die Angelegenheit noch nicht beendet. Etwa 15 Minuten später kehrte der Mann zurück und steuerte sein Auto auf die Fensterscheibe der Tankstelle zu, hinter welcher die Mitarbeiterinnen standen. Nur wenige Zentimeter vor der Scheibe hielt er abrupt an, setzte zurück, um wiederholt das „Spiel“. Anschließend sprang er aus seinem Pkw und rannte erneut in den Verkaufsraum. Dort konnte er durch das beherzte Eingreifen eines Zeugen bis zum Eintreffen der zwischenzeitlich alarmierten Polizei festgehalten werden.

Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen den renitenten Kraftfahrer.

(pm/rw)