| 02:48 Uhr

Piraten entern (Buchstaben)-Schatz

Hannes, Emma, Paula und Isabell gehen künftig in die Klasse 1 a der Fürst-Pückler-Grundschule.
Hannes, Emma, Paula und Isabell gehen künftig in die Klasse 1 a der Fürst-Pückler-Grundschule. FOTO: rw
Bad Muskau. Nur gut, dass die Piraten den stinkenden Steuermann Stefan an Bord haben. Der hilft den gefürchteten Seefahrern auf die Sprünge. Haben sie doch auf einer fernen Insel einen Schatz erbeutet. Die Schatztruhe ist sichtlich schwer. So schwer wie manche Zuckertüte, die im Saal des Lindenhofes in Bad Muskau am Samstagvormittag noch auf ihre Bestimmung wartet. Regina Weiß

Dort harren 46 herausgeputzte Abc-Schützen relativ relaxt der Dinge, die da kommen werden. Die Mütter, ein paar Reihen hinter ihren Sprösslingen, sind zum großen Teil deutlich aufgeregter. Der Lindenhof ist mit mehr als 400 Gästen reichlich gefüllt.


Aber zurück zu den Piraten. Die sind über die Weltmeere geschippert und stehen nun vor einem Rätsel. Was sind das für komische Dinger in der Truhe? Sie sehen aus wie Bullauge, Fernglas und Co. Dank Stefan wissen dann auch die Piraten, dass es sich dabei um Buchstaben handelt. Und das, wo man mit Tausenden Talern gerechnet hat. Doch ein Hinweis führt die Schrecken der Meere auf die Neiße, in das noch unbekannte Terrain Bad Muskau. Dort würde das Geld warten und dort will man zuschlagen. Doch so einfach mit einem Schiff anlegen, das geht doch nicht. Ein Knöllchen von 100 000 Talern droht, kündigen die Polizisten an. Es folgt eine Lese-Wette. Womit die Ordnungsmacht nicht gerechnet hat, dass die Piraten mittlerweile lesen können. Und schon ist Bad Muskau 100 000 Taler los. Die Lacher haben die Kinder auf ihrer Seite. Und auch Bürgermeister Andreas Bänder (CDU) kann nur still vor sich hinschmunzeln. Wieder eine Kreditbelastung mehr …

Dafür versprechen die Piraten, künftig nur noch Bücher zu entern. Beim abschließenden Piratenlied kann der eine oder andere Erstklässler nicht anders und singt mit. "Das war ganz, ganz große Oberklasse", lobt Schulleiterin Bärbel Aulich ihre Theater-AG und die beiden "Regisseure" Kerstin Thamm und Marta Reinarz. Natürlich hoffen alle, dass nicht nur die toll verpackte Geschichte über die Buchstaben, sondern auch die Schauspielkunst bei den Abc-Schützen auf fruchtbaren Boden fällt. Denn viele Theater-AG-Mitglieder sind ab heute an weiterführenden Schulen.

Das gut eingespielte Team Bärbel Aulich und Andreas Bänder übergeben dann den Mädchen und Jungen der Klassen 1 a und 1 b ihre Zuckertüten. Zwischen den Übergaben bleibt genug Zeit für Fotos. Eltern, Großeltern, Verwandte wollen den Augenblick für die Ewigkeit festhalten. Als dann die Klassenfotos an der Reihe sind, gibt es ein Blitzlichtgewitter wie bei der Bundespressekonferenz.

Und die Fotografiererei geht vor dem Lindenhof weiter. Stolz zeigen die Mädchen und Jungen aus Bad Muskau, Gablenz und Kromlau ihre Schultüten und Ranzen. Die haben es auch schon in sich, selbst wenn es die Bücher erst am heutigen Tag gibt, wenn die Klassenleiterinnen Kerstin Thamm und Kerstin Baum ihre Erstklässler in der Fürst-Pückler-Grundschule begrüßen werden. "Für euch beginnt eine spannende Zeit", sagt die Schulleiterin.

Übrigens auch für den "Rest" der Schule. Denn eine richtige Stundentafel gibt es zu Beginn dieses Schuljahres an der Grundschule nicht. Wie an so vielen Schulen im Freistaat.

Mehr Bilder unter www.lr-online.de/bilder