Bereits im September des vergangenen Jahres haben dreizehn Akteure der praktischen Pflegeausbildung im Kreis Görlitz einen Verbund gegründet, um die Kräfte für die Umsetzung der damit im Zusammenhang stehenden Aufgaben im Landkreis zu bündeln. Im Dezember 2019 hat der Vorstand die Arbeit aufgenommen, informiert Elisabeth Merkel vom Familienunternehmen Kunze in Weißwasser.

Die Ziele des Ausbildungsverbundes, der aus einer Initiative der freien Wohlfahrt hervorging, sind vor allem die Beratung und Begleitung von Trägern der praktischen Pflegeausbildung, um Informations- und Planungssicherheit bei allen potentiellen Ausbildungsbetrieben zu erzeugen und die Attraktivität und Perspektive des Pflegeberufes heraus zu stellen.

Fachkräfte aus der Region für die Region

Im Zentrum der Anstrengungen steht, möglichst viele zukünftige Fachkräfte aus der Region und für die Region nach den neuen Rahmenbedingungen aus zu bilden. Dazu ist die enge und vertrauensvolle Kooperation zwischen den Trägern der praktischen Ausbildung, von den Pflegeunternehmen unterschiedlicher Größe und Ausrichtung bis zu den verschiedenen Krankenhäusern, den berufsbildenden Schulen und der regionalen Hochschule, eine maßgebliche Voraussetzung und ein weiteres Kernziel der Akteure.

Werbung für den Pflegeberuf

Um eine gelingende Einführung der neuen Pflegeausbildungen im Görlitzer Landkreis zu erreichen, wird sich der Ausbildungsverbund zukünftig mit Maßnahmen und Aktivitäten der Öffentlichkeitsarbeit, mit Informationsveranstaltungen und Beratungsangeboten sowohl der Stärkung des allgemeinen Interesses an der pflegerischen Berufsausbildung widmen, als auch gezielt Ausbildungsbetriebe beraten und begleiten.

„Wir möchten sie recht herzlich zur Informationsveranstaltung am Mittwoch, 5. Februar um 17 Uhr im Saal des DRK Görlitz Stadt und Land e.V. in der Lausitzerstr. 9 in Görlitz einladen und bitten sie für eine bessere Planung um Anmeldung bis 31. Januar 2020 unter der Emailadresse: info@avpflegegr.de“, berichtet Elisabeth Merkel.

Pflege in der Praxis


Die Einführung der neuen Ausbildungen zur Pflegefachfrau und zum Pflegefachmann in Deutschland ab 2020 hat zu vielfältigen Initiativen und Aktivitäten geführt, so auch im Landkreis. Dem soll nun Rechnung getragen werden. Das neue Pflegeberufegesetz soll den Beruf attraktiver machen. Um Azubis zu gewinnen, soll das Schulgeld entfallen und die Ausbildung finanziell vergütet werden. Die dreijährige Ausbildung erfolgt für bisherige Altenpfleger und Krankenpfleger in den ersten beiden Jahren gleich. Eine Spezialisierung erfolgt erst im dritten Lehrjahr. Erstmals werden darüber hinaus mit dem neuen Gesetz in Deutschland bestimmte Pflegetätigkeiten gesetzlich geregelt.