ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:23 Uhr

Paulick: „Görlitz braucht dringend die Südwestumfahrung“

Görlitz.. Die Stadt Görlitz drängt weiter auf einen baldigen Baubeginn für die Südwestumfahrung. Diese soll bei Holtendorf (Gemeinde Markersdorf) von der Bundesstraße 6 aus Richtung Bautzen abzweigen und bei Kunnerwitz auf die Bundesstraße 99 in Richtung Zittau stoßen. (um)

"Der gegenwärtige Verfahrensstand ist für uns höchst unbefriedigend", so Oberbürgermeister Joachim Paulick auf der jüngsten Stadtratssitzung. "Gegenüber den ursprünglichen Planungen haben wir einen Verzug von drei Jahren, weil an der Trasse Fledermäuse vermutet wurden, die dann nicht nachgewiesen werden konnten."
Die Planfeststellung sollte laut Paulick im Frühjahr 2008 abgeschlossen werden, ein Ende des Verfahrens sei allerdings noch immer nicht in Sicht. Der Görlitzer Oberbürgermeister will sich deshalb in nächster Zeit mit dem sächsischen Wirtschaftsminister Thomas Jurk (SPD) treffen, um "Druck zu machen". Laut Joachim Paulick wird die Südwestumfahrung dringend benötigt, um die Belastung der innerstädtischen B 99 vor allem durch den Schwerlastverkehr zu verringern. Auch der vom sächsischen Umweltministerium bestätigte Luftreinhalteplan unterstreicht die Notwendigkeit des Vorhabens, um die Feinstaubbelastung zu reduzieren. Nicht zuletzt, so der Görlitzer Oberbürgermeister, würden sich die Erreichbarkeit des Berzdorfer Sees und des Gewerbeparkes Hagenwerder entscheidend verbessern. "Wir haben auf der Fläche des früheren Kraftwerkes für 25 Millionen Euro ein attraktives Gewerbegebiet entwickelt, das allerdings unter einer schlechten Verkehrsanbindung leidet", so Paulick.
Mehrere geplante Investitionen seien aus diesem Grund bereits abgesagt worden.