Ebenso sieht es Ansis Krause, Leiter der Gesellschaft für Arbeits- und Berufsförderung (Gab) in Weißwasser. "Der Mindestlohn zwingt uns, die Stundenzahl von vielen Minijobbern herabzusetzen", sagt Krause. Der Deutsche Gewerkschaftsbund in Sachsen beobachtet unterdessen, dass zahlreiche Vereine aus Minijobbern Ehrenämter machen. "Das Problem ist die schlechte finanzielle Ausstattung von Vereinen", erklärt DGB-Sprecher Markus Schlimbach. Sportvereine in Weißwasser haben sich dagegen längerfristig auf den Mindestlohn vorbereitet: "Wir haben keine Probleme damit", sagt VfB-Vorsitzender Hans-Jürgen Beil.