ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:17 Uhr

Weißwasser
Offene Gärten laden zum Staunen ein

Ute Tischer (links) lud nun bereits zum neunten Mal in ihre grüne Oase in Weißwasser ein.
Ute Tischer (links) lud nun bereits zum neunten Mal in ihre grüne Oase in Weißwasser ein. FOTO: Arlt Martina
Weißwasser. Ute Tischer sieht sich nur als „Halbtagssklavin“ ihre Gartens. Von Martina Arlt

Auch in diesem Jahr ist im Rahmen der Initiative „Offene Gärten der Lausitz“ für Samstag in mehr als 30 Gärten eingeladen worden. Dann sind der Öffentlichkeit zahlreiche Privatgärten und Vereinsanlagen zugänglich und können von den Gartenliebhabern bewundert werden. Dieser Tag bietet beste Gelegenheit, dass sich die Gartenfreunde austauschen und fachsimpeln oder einfach die gepflegten Anlagen bewundern können.

Zum neunten Mal öffnete die gelernte Röntgenassistentin Ute Tischer (51) aus Weißwasser ihre grüne Oase. Bereits vor dem Grundstück im Gablenzer Weg machte eine rote Gießkanne auf einer Staffelei auf den Tag der offenen Gärten bei Tischers aufmerksam.

Bereits als Kind hatte Ute Tischer schon ein Herz für Blumen und Garten. Seit 2001 ist sie auf ihrem Grundstück zuhause, wo sich eine Streuobstwiese befand. Sie verliebte sich damals sofort in dieses Grundstück, das eine Fläche von 1800 Quadratmetern umfasst. „Die Gartengestaltung ist so meins. Mein Mann Friedemann hat sein Hobby mit der Waldeisenbahn gefunden. So ist in unserem Garten auch zwischendurch etwas Eisenbahnromantik zu entdecken“, sagt Ute Tischer, die sich gern in Fachliteratur beliest. Beim Anlegen des Gartens war sie stets bemüht, die Fläche pflegeleicht zu gestalten und konzentrierte sich auf Stauden. Pro Tag ist sie durchschnittlich eine Stunde in ihrem Garten tätig. So ist sie nur „Halbtagssklave ihres Gartens“, wie sie selbst sagt. Sie legte Staudenbeete unter den Bäumen und auch einen  Schwimmteich an. Das Verschneiden von Pflanzen und Rasenmähen übernimmt sie selbst. „Mein Vater sagte einmal, gutes Werkzeug ist nie herausgeschmissenes Geld – das bewahrheitet sich in allen Lebenslagen. Gern nutze ich auch den Garten als Versuchsfeld, welche Pflanzen in unserem Klima besonders gut gedeihen. Durch eine gute Bepflanzung strahlt der Garten auch Ruhe aus. Für mich ist Gartenarbeit Entspannung. Die Gartenbesitzer haben oft viele Fragen, es gibt nette Gespräche. Doch wenn wir mal im Urlaub sind, bekomme ich schon bald Sehnsucht nach meinem Garten“, so Ute Tischer.

Sie lernt auch immer wieder hinzu. So hat sie herausgefunden, dass Walnusslaub schwer verrottet, doch ideale Einstreu für den Hühnerstall ist. Bei größeren Projekten wird Ute Tischer auch von ihrem Ehemann Friedemann gern unterstützt.

Mehr als 70 Besucher kann die Familie Tischer in Weißwasser dann schon an so einem Tag der offenen Gärten begrüßen.