ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:06 Uhr

Aufgeschnappt
Offene Bude, Salatologie und begeisterte Selbst-Radler

Abalonia de l’Atlantique und Marquis d´ Escargot beim Open-Air-Picknick.
Abalonia de l’Atlantique und Marquis d´ Escargot beim Open-Air-Picknick. FOTO: Regina Weiß
Weißwasser. Was die RUNDSCHAU-Reporter in dieser Woche nebenbei erlebt haben.

Nachdem die Kreistagssitzung in Görlitz schon etwas fortgeschritten war, stellte Landrat Bernd Lange (CDU) fest, dass die Zahl der Kreisräte erheblich geschwunden war. „Dabei ist doch heute gar kein Fußball mehr“, wunderte sich Lange sichtlich.

Bevor der Kreistag jüngst in seine Pause eintrat, sollten die Räte unter anderem die Vertrauenspersonen für die Schöffenwahl wählen. „Geben sie ihre Stimme ab, bevor sie zum Frühstück gehen“, lautete die Aufforderung von Landrat Bernd Lange. Irritierter Blick der Räte. Es war schließlich schon zeitiger Abend. „Abendbrot ist es auch nicht, ein Dinner stimmt auch nicht. Ich meinte Essen“, versuchte Lange aus der Nummer rauszukommen.

Der Rietschener Abgeordnete Torsten Lorenscheit nahm kürzlich am Ehrenamtstag in Weißwasser teil. Gegenüber seinen Rietschener Kollegen lobte er diese Art von Veranstaltung. „Es ist toll, was die Stadt Weißwasser da auf die Beine gestellt hat.“

Landrat Bernd Lange hat Werbung für den Tag der offenen Tür im Landratsamt gemacht. Der findet am 25. August statt. Anlass sind die zehn Jahre Landkreis Görlitz. „An dem Tag steht die Bude offen. Man kann im Landratssessel Platz nehmen und sich den Ausschusssaal ansehen“, so Lange.

Die Nordverlängerung der B 178n ist das Steckenpferd von SPD-Landtagsabgeordnetem Thomas Baum. Wenn, wie er denkt, im besten Fall 2030 der Verkehr auf dieser Strecke rollen kann, dann könnten darunter auch autonom gesteuerte Fahrzeuge sein. Diese Technik, die jetzt noch in den Kinderschuhen steckt, werde sich noch entwickeln und dafür braucht es Strecken, die mit dem entsprechenden Equipment ausgestattet werden. „Warum soll die B 178n nicht eine Teststrecke fürs autonome Fahren werden“, findet Baum.

Bei der jüngsten Sitzung des Fördervereins Fürst-Pückler-Park bedankte sich Vereinschef und Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) bei Bürgermeister und stellvertretendem Vereinschef Andreas Bänder für die Leitung der Sitzung, „wenn ich nicht da bin, was ja fast immer der Fall ist“.

Mehrfach war „Vorsicht Schnecke!“ am vergangenen Sonntag auf der Schlosswiese im Muskauer Park zu hören. Der Auftritt von Abalonia de l’Atlantique und Marquis d’ Escargot von Art Tremondo aus Hannover beim Open-Air-Picknick war aber auch genial. Beide wurden von allen Seiten immer wieder abgelichtet. Wer Abalonia und dem Marquis dabei etwas näher kam, der wurde gleich mal ins Spiel mit einbezogen. Bei ihrer Unterrichtseinheit über Salatologie stellten die beiden fest, dass sich die Fototasche der Reporterin auch sicherlich als mobile Salatschleuder eignen würde. Der Test vor Ort fiel glücklicherweise aus. Dafür gab es noch ein paar Weisheiten mit auf den Weg. „Liebe vergeht, aber Hektar besteht“, gab Abalonia mit Blick auf die große Schlosswiese zum Besten.

Wenn die Feuerwehr Klitten Samstag ihr neues Löschfahrzeug einweiht, dann sollten den Bürgermeister auch zwei Gemeinderäte begleiten. „Ihr könnt würfeln“, so Achim Junker spaßig. „Es können auch drei mitkommen“, schob er noch hinterher. Aus den Reihen der Räte wurde darauf gemunkelt: „Dass dann mal nicht zu viel Gedränge herrscht.“

Die Grünen-Abgeordneten Stephan Kühn, Franziska Schubert, Thomas Pilz setzen und sitzen bei ihrer Sommertour im Dreiländereck auf E-Bikes. Damit komme man gut voran, heißt es. Als der Pulk in dieser Woche in Klein Priebus Station machte bei Arielle Kohlschmidt und Jan Hufenbach von Blendwerck, gehörte auch Ramona Scholz aus Bautzen dazu, die aus Sympathie den Pulk begleitete: „Ich bin begeistert von der Idee und radel deswegen mit.“ An dem Tag hatte sie schon 87 Kilometer in den Beinen – von Bautzen nach Horka, weiter nach Niesky, von dort zurück nach Horka und entlang der Neiße nach Klein Priebus. Weißwasser war dann das Tagesziel. Die Bautzenerin stolz: „Und ich fahre noch selbst.“

Normalerweise ziert ein großes Foto von Linken-Politikerin Sarah Wagenknecht das Schaufenster des Parteibüros in Weißwasser. Am Mittwoch stand es im Vorraum an die Wand gelehnt. Ein Schelm, der Arges dabei denkt. Die Genossen wollten wohl diplomatische Verwicklungen vermeiden, denn bei ihnen war Katja Kipping zu Gast. Beide Führungsgrößen der Linkspartei haben sich in der Vergangenheit so manches Mal verbal duelliert, was beim Großteil der Genossen gar nicht gut ankommt. Siehe jüngster Parteitag.

Noch steht das Unkraut recht hoch, wo in einigen Wochen Kletterer ihren Spaß haben sollen und wollen. Warum denn niemand hier seine Schafe weiden lasse, wollte die Reporterin von Bürgermeister Rüdiger Mönch wissen. Ganz einfach: „Auf diese tolle Idee ist noch niemand gekommen.“ Kann ja noch werden …

Beim Strandfest in Groß Düben stand der sportliche Spaß an erster Stelle. Einer der Gaudi-Wettbewerb-Teilnehmer strengte sich dermaßen an, den Autorreifen-Schwimmring samt menschlicher Ladung wieder an Land zu ziehen, dass man ihm das nicht nur im Gesicht ansah. Ihm platzte anscheinend die Hosennaht. Und das an einer Stelle, wo sich dann ein Zeitungsfoto verbat. Denn für den Groß Dübener wäre das vermutlich eine teure Angelegenheit geworden, um das Feixen der Kumpel zu „ersäufen“ … ⇥rw/ni

Katrin Pullmann hat beim Strandfest in Groß Düben Crepes gebacken.
Katrin Pullmann hat beim Strandfest in Groß Düben Crepes gebacken. FOTO: Gabi Nitsche
(rw/ni)