| 02:55 Uhr

Oberschüler zu Gast in Südengland

Ein Erinnerungsfoto an die Englandreise der Klasse 9 a aus Schleife.
Ein Erinnerungsfoto an die Englandreise der Klasse 9 a aus Schleife. FOTO: Leserfoto
Leser schreiben. Daniela Lysk von der Oberschule Schleife schaut auf das vergangene Schuljahr zurück: Neben dem normalen Schulalltag hatten die Schüler der Klasse 9a mit ihrer Klassenlehrerin Frau Lysk viele interessante Erlebnisse. Dazu gehörte eine Projektwoche in Welzow, bei der die Schüler Ausgrabungen im Tagebauvorfeld vornehmen und diese wissenschaftlich auswerten konnten.

Ziel war es, im fächerverbindenden Unterricht (Biologie, Geografie, Mathematik, Geschichte) neue Erkenntnisse anzuwenden.

Einen weiteren Höhepunkt war die Fahrt nach Großbritannien. Anfang Mai verbrachten die Schüler eine unvergessliche Kulturreise im Süden Englands. Untergebracht bei Gastfamilien in Christchurch, konnten der britische Alltag hautnah erlebt und die englischen Sprachkenntnisse erprobt werden. Ausflüge führten zu kulturhistorischen Stätten wie Stonehenge, Salisbury, Southhampton, Lulworth Cove und Bournemouth. In besonderer Erinnerung ist der Besuch in New Forest geblieben, wo die Schüler Pferden in freier Wildbahn begegneten. Unvergesslich für alle bleibt der Ausflug nach London. Buckingham Palace, London Eye, Westminster Abbey, Trafalgar Square, Piccadilly Circus und viele andere Sehenswürdigkeiten widerspiegelten das Großstadtflair auf beeindruckende Weise. Trotz des gut organisierten Programms blieb auch Zeit für so manche Shoppingtour.

Gedankt sei auch den Eltern, die sich während des gesamten Schuljahres kooperativ zeigten und ihren Kindern diese Reise ermöglichten.

Karnevalisten besuchen Wilthen und Mortka

René Thamm schreibt zur Abschlussfahrt des Karnevalsclubs Sagar:

Diesmal ging es zur Weinbrennerei Wilthen. Dort erhielten die Vereinsmitglieder einen Einblick in die Spirituosenherstellung und Vermarktung. Auch einige hochprozentige Kostproben fehlten dabei nicht. Bei einem zünftigen Mittagessen in der Mönchswalder Bergbaude wurde eine Rast eingelegt, wobei dorthin ein steiler Anstieg mit dem Bus bewältigt werden musste. Ein Dank gilt Busfahrer Maik Becker, der den Verein viele Jahre auf seinen Touren begleitet. Nach dem Besuch der Ausstellung im Haus der Tausend Teiche ging es weiter zur Jacubsburg nach Mortka. Ein Picknick am Bärwalder See schloss den erlebnisreichen Tag ab.

Sehr gelungenes Sängertreffen

Ramona Melcher vom Gemischten Volkschor "Eintracht" Bad Muskau berichtet über das Sängertreffen anlässlich des 170-jährigen Bestehens des Männergesangvereins 1845 Bad Muskau:

Anfang Juli waren befreundete Chöre aus der Region und aus dem Sauerland zum Chorjubiläum nach Bad Muskau eingeladen. So reisten der Forster Männerchor 1832, der Stadtchor Weißwasser, der Männerchor Lohsa, der Männerchor Uhyst, die Schlesischen Schwälbchen Daubitz, das Dr.-Blech-Quintett Niesky, der Männerchor 1888 Groß Bademeusel/Sacro, der MGV 1845 Rothenburg und der Gemischte Volkschor "Eintracht" Bad Muskau aus der Region an. Auch der befreundete Männerchor 1874 Balve aus dem Sauerland, mit dem der Männerchor seit der Wiedervereinigung Kontakte pflegt, war dabei. Der MGV 1845 Bad Muskau, unter der Leitung von Alexander Quint, eröffnete die Festveranstaltung. Vereinsvorsitzender Franz Klenner erzählte sehr einfühlsam über den Werdegang des Chores.

Moderiert von Rüdiger Halbauer folgten zahlreiche musikalische Ständchen. Für jeden Zuhörer gab es etwas zu entdecken und jeder hatte seinen Favoriten. So gefielen mir persönlich besonders der harmonische und leichte Gesang des Stadtchores Weißwasser unter der Leitung von Rainer Wetzorke. Besonders gut kamen auch die Schlesischen Schwälbchen Daubitz an, die in Zylinder und Frack einmarschierten und dabei das erste Lied bereits auf den Lippen hatten. Der Gemischte Volkschor "Eintracht" hatte zum Lied "Die Speisekarte der Geschmäcker" extra einen Lieferservice geordert, der mit einem Bollerwagen in den Saal einfuhr.

Von besonderer Klasse war der Auftritt des Männerchores 1874 Balve. Diese einzigartige Interpretation der Titel war ein Hochgenuss für jeden Musikbegeisterten. Hier konnten wir viel für unsere weiteren Chorproben mitnehmen.

Kleiner Wermutstropfen: Nach der Jubiläumsveranstaltung legte der musikalische Leiter des MGV 1845 Bad Muskau, Alexander Quint, nach sieben Jahren sein Amt nieder. Franz Klenner verabschiedete ihn im Namen des Chores.