ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:52 Uhr

Oberlausitzer Bienenfachtag mit internationalen Gästen

Ebersbach-Neugersdorf. Am 25. Februar findet im "Schützenhaus" in Ebersbach der diesjährige Oberlausitzer Bienenfachtag statt. red/skl

Beginn ist um 10 Uhr. Er wird veranstaltet vom Verein Lebens(t)räume und der Sächsischen Imkerschule. Dort treffen sich laut Veranstalter Fachleute aus ganz Deutschland zum Austausch.

Der Bienenfachtag ist eine kleine Erfolgsgeschichte, wie Organisator René Schieback betont: "Angefangen hat alles mit der Idee, Praxiswissen und Wissenschaft zusammenzubringen und diesbezüglich Vorträge zu organisieren." Dies sei bei den Imkern so gut angekommen, dass die Zahl der Teilnehmer von anfangs 50 auf knapp 400 angestiegen ist. Sie kämen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, sagt Schieback. "Für das Jahr 2017 gibt es auch schon sehr viele Anmeldungen, darunter auch cirka 40 tschechische Imkerinnen und Imker, die eigens einen Dolmetscher samt -anlage mitbringen."

Denn die Probleme der Imkerschaft sind fast überall gleich: Zu wenig aktiver Nachwuchs, Varroamilbe, Monokulturen und Pflanzenschutzmittel in der Landwirtschaft. Aus diesem Grund laden die Organisatoren Experten aus Wissenschaft und Praxis ein, die sich mit solchen Themen befassen und ihre Erkenntnisse vorstellen. Wie die Sächsische Imkerschule betont, seien beispielsweise mehr als 30 Prozent der in Sachsen heimischen 407 Wildbienenarten vom Aussterben bedroht oder sogar schon ausgestorben. Weitere 33 Prozent seien laut zuständigem Landesamt gefährdet oder stark gefährdet. Eine Trendwende sei leider nicht zu erkennen, so René Schieback. Die Honigbienen würden sozusagen als Indikator fungieren - erkranken sie aufgrund des Ausbringens von Insektenschutzmitteln, kann man davon ausgehen, dass die Wildbienenpopulationen noch wesentlich stärker betroffen sind.

"Wir Imker sind da sehr nah am Geschehen - können jedoch oft nicht erkennen, was nun die Probleme ausgelöst hat - dazu braucht es die Wissenschaft", so Schieback. So wird in diesem Jahr unter anderem Prof. Randolf Menzel von der FU Berlin als Referenten auftreten, der als Neurobiologe schon seit 50 Jahren am Bienengehirn forscht. Er hat ein Buch über seine Arbeit geschrieben, "Die Intelligenz der Bienen", welches er zum Bienenfachtag vorstellen wird.

Wer am 5. Oberlausitzer Bienenfachtag teilnehmen möchte, der sollte sich vorher anmelden, da die Plätze begrenzt sind. Dies kann formlos per Mail unter schieback@saechsische-imkerschule.de oder per Telefon unter der Nummer 0174 338 96 23 geschehen.

www.saechsische-imkerschule.de