Beide Mannschaften traten aus den unterschiedlichsten Gründen ersatzgeschwächt an und hatten mit den besonders ungewohnten Platzverhältnissen so ihre Mühe.
Schleife spielte während der ersten Halbzeit durchweg überlegen. Mit einem direkt verwandelten Freistoß aus zwanzig Meter brachte Denis Medak in der 18. Minute seine Elf in Führung. Den Ausbau der Führung vergab Thomas Schmidt (36./42.). Kurz vor Beendigung der ersten Halbzeit standen die Löbauer vor dem Ausgleich, ihre Möglichkeiten blieben aber ungenutzt.
Im zweiten Spielabschnitt wurden die Gäste stärker und erreichten im weiteren Spielgeschehen Gleichwertigkeit. Beim Platzherren fehlte auf der zentralen Abwehrposition Mirco Howorka. Hier setzte Trainer Branzko den 19-jährigen Andreas Marusch ein. Der könnte mit seinen Fähigkeiten durchaus eine Alternative im Abwehrblock für die Zukunft sein.
Mit einer einsatzfreudigen Aktion schoss Denny Schur nach 70 Minuten das 2:0. Auf beiden Seiten gab es noch Chancen, der hohe Schneeboden hatte aber etwas dagegen.
Nach Spielschluss fragten sich die wenigen älteren Zuschauer, was eigentlich aus der einstigen Fußballhochburg Löbau geworden ist? Denn die Stadt mit dem schönen Stadion war bekanntlich jahrzehntelang aufgrund der enormen Spielstärke, eine der führenden Teams in Ostsachsen.
Trotzdem wünscht Schleife den sympathischen Gästen, auch im Hinblick auf ihren bevorstehenden Abstiegskampf, in der Bezirksklasse viel Erfolg.
Lok Schleife: Winter, Kowalick, A. Marusch, Kisza (ab 46. Schur), Steinke, M. Pohling, Hoffmann, Holz (46. Holst), Schmidt, Medak, Kuhnert.