| 02:45 Uhr

Nun kann der Neubau wachsen

Die Schatulle mit den Zeitdokumenten liegt im Fundament der neuen Kita. Die letzte Schippe Mörtel kommt von Leiterin Steffi Grünler.
Die Schatulle mit den Zeitdokumenten liegt im Fundament der neuen Kita. Die letzte Schippe Mörtel kommt von Leiterin Steffi Grünler. FOTO: Nitsche
Weißwasser. In Weißwasser ist für die Kita Regenbogen feierlich der Grundstein gelegt worden. Die Stadt investiert 4,1 Millionen Euro. Gabi Nitsche

Nun ist der Grundstein gelegt für den Neubau der Kita Regenbogen. Wenn alles klappt, und davon geht Roland Ladusch vom Planungsbüro Rauh, Damm, Stiller und Partner aus, wird am 9. November 2018 Einzug gefeiert. Die Vorfreude bei den Kindern und dem Team um Kita-Leiterin Steffi Grünler ist riesengroß. "Es ist so etwas Besonderes", sagte sie.

Die Kita an der Lutherstraße hat 46 Jahre auf dem Buckel, Generationen von Kindern gingen hier ein und aus. "Wir fühlen uns wohl, aber in vielen Ecken sind die Alterserscheinungen der Kita nicht zu übersehen. Unsere Kinder werden das neue Haus mit Freude erleben, und auf uns Erzieher warten auch bessere Bedingungen. Mit uns ziehen auch Zuversicht und Warmherzigkeit ein", sagte Steffi Grünler gestern bei der festlichen Grundsteinlegung.

"Das Wetter passt zu dem schönen Ereignis", fand Oberbürgermeister Torsten Pötzsch (Klartext). Stadtrat und -verwaltung hatten sich lange Zeit einen Kopf gemacht, ob die alte Kita saniert oder eine neue gebaut werden soll. Letztlich siegte die Vernunft, und Ende 2015 beschloss der Stadtrat neu zu bauen - eingeschossig, hell und lichtdurchflutet und für jeden Raum mit Weg nach draußen. Pötzsch hob die zentrale Lage hervor am Oberlausitzer Sport- und Freizeitpark (OSP) mit Eisarena, Verkehrsgarten und vielen anderen Dingen in der Nachbarschaft. Es sei alles gut erschlossen und dennoch ruhig.

Acht Gruppenräume, ein Therapie- und eventuell ein Bücherraum beherberge die neue Kita einmal. "Und jeder Gruppenraum erhält eine Kreativecke", kann Steffi Grünler den Umzug kaum erwarten. Sie lobt, dass ihr Team von Anfang an einbezogen wurde. "Die Ideen wurden zu Papier gebracht, es gab drei Varianten. Roland Ladusch und Niels Neumann vom Planungsbüro sind auf viele Wünsche von uns eingegangen." Und fünf Gruppenräume erhalten eine Hochebene. Hinzu kommen Sozialräume, Mehrzweckraum, Ausgabe-Küche, Technikbereiche.

Knapp 4,1 Millionen Euro investiert Weißwasser in das Projekt, welches mit einer Fußbodenheizung ausgestattet und die Fernwärme dazu aus dem Kraftwerk Boxberg erhält. Dank einer großzügigen Förderung trägt die Stadt lediglich rund 742 000 Euro. Bevor Kita-Leiterin Steffi Grünler mit Zoey, Lena, Moritz, Maximilian, Helena, Elias sowie Hausmeister Bernd Schuster und dem OB die Schatulle mit der LR vom Tage, Fotos, Bauplan und so weiter im Erdreich versenkte, gab es ein Dankeschön-Programm. Da durften weder das Weißwasser- und das Regenbogen-Lied fehlen noch das von den fleißigen Handwerkern.

In der Kita Regenbogen betreuen 20 Mitarbeiter bis zu 168 Krippen-, Kita- und Hortkinder. Ab Montag hat die Kita drei Wochen Urlaub.