ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 03:08 Uhr

Nordumfahrung bis 2014 erneuert

Über die Nordumfahrung rollt der Verkehr bald noch besser.
Über die Nordumfahrung rollt der Verkehr bald noch besser. FOTO: dpr
Weißwasser. Mit einer Millionen-Investition werden ab Juni dieses Jahres in Weißwasser die Teichstraße und der Neuteichweg auf 1,1 Kilometer Länge sechs Meter breit grundhaft ausgebaut. Die Kosten teilen sich Land, Stadt und Stadtwerke. Daniel Preikschat

Die Landtagswahl 2014 scheint in Weißwasser schon im Februar 2013 ihre Schatten vorauszuwerfen. Ließ es sich Verkehrsstaatssekretär Roland Werner (FDP) am gestrigen Donnerstag doch nicht nehmen, dem Oberbürgermeister einen Zuwendungsbescheid über 610 000 Euro im Beisein der Presse am Neuteichweg persönlich zu übergeben. Begleitet von der Landtagsabgeordneten Kristin Schütz, ebenfalls FDP, und von Lothar Bienst (CDU). 132 Millionen Euro investiere der Freistaat dieses Jahr in den Erhalt der Verkehrswege. Das sei auch ein Beitrag, die Verkehrssicherheit zu erhöhen, so Werner.

Anwohner an Kosten beteiligt

Oberbürgermeister Torsten Pötzsch (Klartext) verwies dann jedoch darauf, dass auch die Stadtwerke Weißwasser in die Straßen investieren. Eine Summe von sogar 1,3 Millionen Euro, wie Thomas Böse, Referatsleiter Bau, konkretisierte. Wegen ungünstiger Gefällelage sei der Einbau einer Pumpstation für den Abwasserkanal nötig. Die Stadt selbst müsse die Förderung vom Freistaat mit knapp einer halben Million Euro gegenfinanzieren. Einen Teil dieser Summe, zehn Prozent der 1,1 Millionen Euro Gesamtkosten nur für den Straßenbau, bekomme die Stadt über die Anliegerbeiträge wieder rein. Vorausgesetzt, die entsprechende Satzung gilt nach Fertigstellung der Straße Ende 2014 noch. Laut Pötzsch sei sie unter den Stadträten umstritten. Insgesamt koste der Ausbau inklusive der unterirdischen Leitungen rund 2,5 Millionen Euro, so Böse.

Aus Sicht Thomas Böses wertet die komplett sanierte innerörtliche Nordumfahrung ohne Ampelverkehr den ganzen Stadtteil auf. Vielleicht könne das sogar die Vermarktung der angrenzenden Bärenhütte-Glaswerkbrache ein wenig befördern. Wie von den Stadträten beschlossen, werde die Straße auf einer Breite von sechs Metern ausgebaut und mit einem Gehweg auf beiden Seiten versehen. Stellflächen seien nur wenige vorgesehen. Der Bedarf an Parkplätzen sei nicht groß.

Im Mai Auftragvergabe

Im Mai rechnet Böse mit der Vergabe der Aufträge, im Juni mit dem Baubeginn. Der erste Bauabschnitt soll Ende dieses Jahres, der zweite Ende 2014, vielleicht auch etwas früher, fertig werden.

Zum Thema:
Zwischen Muskauer Straße (B 156) und der Kreuzung Pestalozzistraße/Am Qualisch wurde die Teichstraße bereits saniert. Nun ausgebaut werden der noch unsanierte Abschnitt der Straße (430 Meter) und der sich anschließende Neuteichweg bis zum Kromlauer Weg, der an die S 126 anschließt (675 Meter). Die innerstädtische Nordumfahrung von Weißwasser ist dann auf drei Kilometer Länge komplett erneuert worden.