ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:32 Uhr

Aus dem Gemeinderat Boxberg
Nochtener lehnt sein Ratsmandat ab

 Hintere Reihe: Horst Jannack, Michael Wünsche, Robin Zieger, Jürgen Gruner, Gunna Sock, Armin Hoffmann. Mittlere Reihe: Frank Müller, Thomas Stenzel, Hans-Jörg Mudra, Denise Noack, Claudius Urban. Vordere Reihe: Sarah Herz, Frank Knobloch, Marianne Zich und Bürgermeister Achim Junker. Es fehlen Thomas Vater und Mario Weier.
Hintere Reihe: Horst Jannack, Michael Wünsche, Robin Zieger, Jürgen Gruner, Gunna Sock, Armin Hoffmann. Mittlere Reihe: Frank Müller, Thomas Stenzel, Hans-Jörg Mudra, Denise Noack, Claudius Urban. Vordere Reihe: Sarah Herz, Frank Knobloch, Marianne Zich und Bürgermeister Achim Junker. Es fehlen Thomas Vater und Mario Weier. FOTO: Christian Köhler
Boxberg. Mario Weier will stattdessen Ortsvorsteher bleiben. Das aber gefällt nicht allen Boxberger Räten. Von Christian Köhler

Bei der ersten regulären Sitzung des Boxberger Gemeinderates ist es gleich zu einer faustdicken Überraschung gekommen. Schon nach der Vereidigung des neuen Rates nämlich hatte der über Hinderungsgründe zu entscheiden gehabt. Der bisherige Ortsvorsteher von Nochten, Mario Weier, hat der Gemeinde mitgeteilt, dass er sein Ratsmandat nicht annehmen wolle. „Das lässt die Sächsische Gemeindeordnung auch zu, wenn jemand länger als zehn Jahre ein Ehrenamt bekleidet“, erklärt Hauptamtsleiter Arian Leffs.

Das Prozedere ist folgendes: Nach der Kommunalwahl werden alle, die gewählt wurden, angeschrieben. „Und Mario Weier hat einen Hinderungsgrund angegeben“, erklärt Leffs. Das sei legitim. Auch mehrere Räte, so Leffs, hätten, obwohl sie auch in den Ortschaftsrat gewählt wurden, auf den Ortschaftsrat zugunsten ihrer Gemeinderatsarbeit verzichtet.

Ratsmitglied Frank Müller hat zum Vorgehen von Mario Weier, der zur Sitzung nicht anwesend war, eine eigene Meinung: „Wir haben uns zur Wahl gestellt, weil wir ein Amt ausüben wollen“, sagt er. Es sei nicht Sinn und Zweck der Sache, nachdem man gewählt wurde, nun einen Rückzieher zu machen. „Damit bin ich überhaupt nicht einverstanden.“ Frank Knobloch, Ratsmitglied und Uhyster Ortsvorsteher, ärgert sich, „dass es doch nicht sein darf, dass man aus dem Rat aussteigt und über das Amt des Ortsvorstehers wieder in den Rat kommt.“ Bürgermeister Achim Junker (CDU) fordert Knobloch auf, dies zu verhindern. Junker wiederum entgegnet: „Das muss jeder vor seinen Wählern verantworten. Es ist rechtmäßig, was Mario Weier macht.“

Knobloch und andere Räte kündigen an, den Hinderungsgrund nicht zu akzeptieren und gegen ein Ausscheiden von Weier zu stimmen. „Ich kann die Meinung von Frank Müller nachvollziehen“, entgegnet Arian Leffs, „aber wenn alle dagegen stimmen, haben wir jemanden im Rat sitzen, der gar kein Gemeinderat sein will“.

Auf RUNDSCHAU-Nachfrage erklärt Mario Weier, „dass ich nicht zwei Positionen innehaben möchte“. Er habe vor der Wahl ja nicht wissen können, ob er überhaupt gewählt wird. Insofern sei er für das Amt des Gemeinderat sowie für den Ortschaftsrat angetreten. „Beides aber kann ich nicht ausfüllen, weshalb ich mich entscheiden musste. Und das habe ich auch schon im Juni der Verwaltung und den Ortschaftsräten mitgeteilt.“ Weier kann  nicht verstehen, warum es eine solche Aufregung gegeben habe. In Nochten sei er darüber hinaus angesprochen worden, doch weiterhin Ortsvorsteher zu bleiben. „Und ich werde mich natürlich in die Ratssitzungen einbringen und zum Wohle der ganzen Gemeinde handeln“, sagt er.

Schließlich hat der Gemeinderat mit neun Ja-Stimmen, fünf Gegenstimmen und einer Enthaltung dem Ausscheiden von Mario Weier zugestimmt. Als Nachrücker wird nun Hendryk Balko, der bereits im Boxberger Rat saß, angeschrieben. Er soll in der kommenden Ratssitzung vereidigt werden, so Arian Leffs.

 Die neuen Räte: Hintere Reihe: Horst Jannack, Michael Wünsche, Robin Zieger, Jürgen Gruner, Gunna Sock, Armin Hoffmann. Mittlere Reihe: Frank Müller, Thomas Stenzel, Hans-Jörg Mudra, Denise Noack, Claudius Urban. Vorn: Sarah Herz, Frank Knobloch, Marianne Zich und Bürgermeister Achim Junker. Es fehlen Thomas Vater und Mario Weier.
Die neuen Räte: Hintere Reihe: Horst Jannack, Michael Wünsche, Robin Zieger, Jürgen Gruner, Gunna Sock, Armin Hoffmann. Mittlere Reihe: Frank Müller, Thomas Stenzel, Hans-Jörg Mudra, Denise Noack, Claudius Urban. Vorn: Sarah Herz, Frank Knobloch, Marianne Zich und Bürgermeister Achim Junker. Es fehlen Thomas Vater und Mario Weier. FOTO: Christian Köhler