ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:44 Uhr

Noch mehr Stimmen für Abschaffung der Straßenausbaubeiträge

Die Arbeitenan der Ortsdurchfahrt der B 115 in Weißkeißel gehen voran. Halbseitig ist im zweiten Bauabschnitt die Schwarzdecke aufgebracht worden. Mitarbeiter der Firma Newitsch aus Königshain sind jetzt dabei, den Fußweg und die Bushaltestelle zu pflastern. In der nächsten Woche sollen die Arbeiten an der anderen Straßenseite fortgesetzt werden, informierte die Baufirma.
Die Arbeitenan der Ortsdurchfahrt der B 115 in Weißkeißel gehen voran. Halbseitig ist im zweiten Bauabschnitt die Schwarzdecke aufgebracht worden. Mitarbeiter der Firma Newitsch aus Königshain sind jetzt dabei, den Fußweg und die Bushaltestelle zu pflastern. In der nächsten Woche sollen die Arbeiten an der anderen Straßenseite fortgesetzt werden, informierte die Baufirma. FOTO: Angelika Brinkop
Weißwasser. Obwohl der Stadtrat von Weißwasser im Juni eine deutliche Reduzierung der Straßenausbaubeiträge beschlossen hat, mit denen Anlieger an den Kosten für den Straßenausbau beteiligt werden, geht das einem Teil der Weißwasseraner noch immer nicht weit genug. Anfang dieser Woche hat Olaf Schober, der eine Initiative zur völligen Abschaffung von Straßenausbaubeiträgen nach dem Vorbild von Dresden angeschoben hatte, weitere zehn Listen mit den Unterschriften von 125 Befürwortern nachgereicht. thr

Damit haben sich nun insgesamt 391 Weißwasseraner für die Abschaffung der Beiträge und die Rückzahlung bereits gezahlter Beiträge ausgesprochen. Ihr Argument, warum die Finanzierung von Straßenbaumaßnahmen unter Beteiligung der Anlieger „nicht mehr zeitgerecht und zudem sozial ungerecht“ sei: „Die Schaffung einer intakten Infrastruktur gehört zur ganz normalen Pflicht der Kommune und ist Teil der Daseinsführsorge für alle Bürgerinnen und Bürger.“

Ein entsprechendes Schreiben, sei auch an die Fraktionen und Gruppierungen des Stadtrates gegangen, so Schober.