ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:47 Uhr

Musikalisches
Njepila-Hof – ein Mekka der Jagdhornbläser

Mehr als 40 Jagdhornbläser aus der Region haben zum Musizieren Aufstellung genommen.
Mehr als 40 Jagdhornbläser aus der Region haben zum Musizieren Aufstellung genommen. FOTO: Arlt Martina
Rohne. Musiker aus Sachsen und Brandenburg gestalteten einen schönen Nachmittag in Rohne. Von Martina Arlt

Ein Großaufgebot von Jagdhornbläsern haben am Sonntagnachmittag mehr als 200 Besucher in den Gefilden des Njepila-Hofes in Rohne erlebt. Als beste Gastgeber waren die Musikfreunde vom „Hubertuseck Schleife“ unter Leitung von Alexander Krautz präsent. Diese Formation gründete sich vor 21 Jahren. Sie lud nun zum fünften Bläsertreffen ein, das jedes Jahr an einem anderen Standort stattfindet. So ertönte das Jagdhorn in den letzten Jahren bereits an der Schanze zwischen Sagar und Skerbersdorf, an der Confiserie Hornow oder auch bei „Radlers Rast“ in Lieskau.

Damit der Reigen der Musik weit gespannt werden konnte, waren die Bläser von der Lausitzer Heide Spremberg, von der Muskauer Heide Bad Muskau, die Forster Bläser aus Groß Jamno und die Jagdhornbläser  „Am Hornower Wald“, zu Gast. Mehr als 40 Musiker gestalteten einen sehr gemütlichen Nachmittag. Thomas Schwarz vom Hubertuseck Schleife übernahm die Moderation des Nachmittags. Leag-Revierförster und Musikerkollege Olaf Hanspach griff an diesem Tag zum Dirigentenstab.

„Musik verbindet und mit diesem Treffen möchten wir einfach das jagdliche Brauchtum präsentieren. Das nächste Treffen 2019 wird wohl in Richtung Muskauer Heide stattfinden“, so Thomas Schwarz. Freunde der jagdlichen Musik können sich außerdem auf Hubertusmessen in Schleife, Daubitz und Gablenz freuen.

Sehr interessante Ausführungen machte Ute Winde aus Techritz bei Bautzen zur Falknerei mit ihren sieben Tieren. Damit neben dem musikalischen Genuss für die Besucher auch der kulinarische nicht zu kurz kam, hatten die Rohner Njepila-Frauen für ein leckeres Kuchenbüfett gesorgt.