ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:33 Uhr

Polizei
Rinder sorgen für Sperrung der A 4 am Samstag

Niederseifeersdorf. Rund 20 Rinder sind am Samstag auf der A 4 bei Niederseifersdorf herumgelaufen. Die Polizei hatte deshalb die Autobahn samt den Tunnel „Köngshainer Berger“ für eine halbe Stunde sperren müssen. pm/ckx

Zu einem tierischen Einsatz sind Beamte des Autobahnpolizeireviers Bautzen am Samstag nach Niederseifersdorf an die Anschlussstselle der A 4 gelangt. Die Notrufzentrale der Polizei in Görlitz erreichten mehrere Anrufe besorgter Bürger, dass sich auf der A4 in Höhe der Anschlussstelle Nieder-Seifersdorf in Fahrtrichtung Dresden mehrere Rinder auf der Autobahn befinden, teilt die Polizei mit.

Um eine Gefährdung für die Verkehrsteilnehmer auszuschließen wurde die Autobahn zwischen Kodersdorf und Nieder-Seifersdorf, einschließlich der Tunnelröhre „Königshainer Berge“ vorsorglich gesperrt. Nach etwa einer halben Stunde gelang es den Beamten, die Tiere von der Autobahn herunter und zurück auf die Weide zu lotsen.

Dort wurde auch die Ursache für den Einsatz festgestellt: Die rund 20 Rinder und Kälber nutzten einen defekten Weidezaun für ihren Ausflug. Der Zaunabschnitt wurde mithilfe von Polizeiband notdürftig geflickt und der gesperrte Autobahnabschnitt konnte wieder freigegeben werden, so die Polizei weiter. Nun muss sich der verantwortliche Tierhalter um eine dauerhafte und stabilere Sicherung seiner Tiere kümmern.