Seit über 60 Jahren wohne ich in Niederschlesien als einem Teil Sachsens, davon einen nicht geringen Zeitraum in Görlitz. Seit 1965 war bzw. bin ich in Niederschlesien als Teil Sachsens beruflich in Reichenbach, Hoyerswerda, Bad Muskau, Görlitz und Weißwasser tätig gewesen. Dadurch ist mir Niederschlesien eine echte Heimat geworden, in der ich bewusst Zeit meines Lebens trotz anderer Verlockungen verblieben bin. So erlaube ich mir, folgende sachdienliche Hinweise zur Kreisreform an die Mandatsträger des Kreistages im Niederschlesischen Oberlausitzkreis und an den Sächsischen Landtag.
Niederschlesien - von Bernsdorf über Hoyerswerda bis Bad Muskau und Görlitz - hat eine Fläche von 3750 Quadratkilometern, ist 1,4 mal größer als Luxemburg mit 2586 Quadratkilometern. Im Vergleich dazu hat das Vogtland eine Fläche von 1307 Quadratkilometern.
Halbiert man die Quadratkilometer Fläche des Gebietes Niederschlesien, so dürfte die etwa verbliebene Fläche - inklusive Görlitz - die des Niederschlesischen Oberlausitzkreises einnehmen. So stellt sich nicht zu Unrecht die Frage, warum soll sich der Niederschlesische Oberlausitzkreis überhaupt mit einen anderen Kreis - z. B. Kreis Löbau Zittau - zusammenschließen? Zudem müssten keine Landratsämter gegenüber den anderen Varianten - inklusive der Fusion mit dem Kreis Löbau-Zittau. Hätte Görlitz Begehrlichkeiten, Kreisstadt zu werden, müssten zwei Landratsämter aufgelöst und ein neues geschaffen werden.
Außerdem wünsche ich viel Vergnügen für Weißwasser und Niesky, mit der mehr und mehr verarmenden Stadt Görlitz als Kreisstadt, die permanent ihr Tafelsilber verkommen lässt oder verschleudert. Ein solches Konstrukt ist für den Steuerzahler nicht nachvollziehbar in Zeiten, da jeder Cent im kommunalen Haushalt mehrmals umgedreht werden muss, ehe er ausgegeben werden kann. Den Erhalt des Niederschlesischen Oberlausitzkreises kann der steuerzahlende Bürger gegenüber anderen Varianten nur befürworten.
Eine kreisfreie Stadt Görlitz sollte innerhalb des Niederschlesischen Oberlausitzkreises und als Teil der Europastadt Görlitz-Zgorzelec den Status einer Großen Kreisstadt und eines Oberzentrums erhalten.