Es tut sich was auf der großen Grünfläche an der Straße der Freundschaft in Boxberg. Die Sanierung des Schmutzwasserkanals im Auftrag des Wasserzweckverbandes ist der erste Vorbote für die Erschließung des neuen Wohnstandortes. Es folgen in einem ersten Abschnitt der Bau der Straßenentwässerung, des Schmutzwasserkanals, die Neuverlegung der Trinkwasserhauptleitung.
Die künftige Wohngebietsstraße wird als Schotterstraße gefertigt. Der Asphalt kommt erst, wenn die Braugrundstücke vollständig erschlossen sind, heißt es dazu aus der Gemeindeverwaltung.
Möglich ist die Errichtung von Einzel- und Doppelhäusern sowie Mehrfamilienhäusern auf dem Gelände zwischen Gemeindeverwaltung, Feuerwehr und saniertem Wohnblock. Eine Parzellierung ist noch nicht erfolgt.
Der erste Abschnitt der Erschließung soll zum Ende des Jahres abgeschlossen sein, lautet der Plan der Kommune. Anschließend werden die Grundstücke öffentlich zum Verkauf ausgeschrieben. Der Kaufpreis wird auf der Grundlage des aktuellen Marktpreises für Bauland und des Erschließungsaufwandes ermittelt.
Das Wohngebiet an der Straße der Freundschaft ist vom Gemeinderat lange gefordert worden, nachdem das letzte Baugebiet am Sportplatz in Boxberg voll belegt ist. Den Boxberger Räten ging es darum, Interessenten im Hauptort der Gemeinde einen Bauplatz anbieten zu können.