ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:40 Uhr

Muskauer Park
Von der Exedra-Bank Besitz ergriffen

22 Personen machen auf der neuen Exedra-Bank die Sitzprobe aufs Exempel. In den Aufbau der Bank sind laut Cord Panning Herzblut und Professionalität geflossen.
22 Personen machen auf der neuen Exedra-Bank die Sitzprobe aufs Exempel. In den Aufbau der Bank sind laut Cord Panning Herzblut und Professionalität geflossen. FOTO: Regina Weiß
Bad Muskau. Die Bad Muskauer und ihre Gäste freuen sich Samstag sichtlich über das neue Schmuckstück im Badepark. Von Regina Weiß

Der Wunsch von Parkleiter Cord Panning ist am Samstagnachmittag gleich in Erfüllung gegangen. Man soll die neue Bank – die Exedra im Badepark – besitzen. Also darauf Platz nehmen. Für die Pressefotos und die vielen privaten Schnappschüsse, die dann noch folgen, wird dann auch gleich die Sitzprobe aufs Exempel gemacht. Und siehe da: 22 Personen haben auf der rund elf Meter langen Sitzfläche dicke Platz. Da hatten die Schätzungen in der Bauzeit des besonderen Sitzmöbels noch drunter gelegen.

Das ist fast ein bisschen typisch für den Badepark. „Das war nicht selbstverständlich, dass es nach dem Schlosspark hier weitergeht“, so Cord Panning in seiner Rede zur Einweihung der Bank. Doch welches Tempo die Entwicklung mittlerweile angenommen hat, darüber kann selbst der Parkdirektor nur noch staunen. Schließlich liegt es es erst fünf Jahre zurück, als das erste Konzept für den Badepark erstellt wurde. Und nun sei man auf dem Weg, dass sich dieses Areal – manch einer spricht auch vom zweiten Park in Bad Muskau – entpuppt. Stück für Stück strahlt er wie neu.

Dabei sei mit dem Kuppelbau sozusagen die Initialzündung vollzogen worden. Das war damals nach den Löwen auf der Schlossrampe und dem Portal am Alten Schloss das dritte Projekt des Fördervereins Fürst-Pückler-Park gewesen. „Ich bin tief beeindruckt, dass wir nun auch das vierte Projekt geschafft haben“, so Andreas Bänder, stellvertretender Vorsitzender des Vereins und Bürgermeister von Bad Muskau. Als Ur-Muskauer sei er zudem stolz, was in 25 Jahren der Stiftung Fürst-Pückler-Park geschafft worden sei. Dazu gehört als jüngsten Kind nun die Exedra-Bank im Badepark. Die halbrunde Bank hat ihre Ursprünge in Pompeji, wie Klaus-Henning von Krosigk, ehemaliger Gartendirektor aus Berlin, zu berichten weiß. Karl Friedrich Schinkel entwarf 1826 die Exedra-Bank für Muskau.

Auf ihren historischen Fundamenten steht sie nun neu und schöner da als eh und je. Von Krosigk lobt das Vorgehen in Bad Muskau, denn Gärten und Parks werden nicht nur durch ihre Bäume und Wege, sondern auch durch ihre baulichen Anlagen bestimmt. In Bad Muskau war viel von dieser Ausstattung verloren gegangen. Stück für Stück entstand und entsteht sie neu  und das in einer hohen Qualität.

Das ist auch bei der neuen halbrunden Bank nicht von der Hand zu weisen. Baukosten von 101 000 Euro sind dort zusammen gekommen. 34 000 Euro davon haben die Mitglieder des Fördervereins über verschiedene Aktionen eingeworben. Dabei kann der Verein auf Helfer zählen: den Freundeskreis Historica und die Evangelische Kirchgemeinde Bad Muskau, die Rotarier und die Powerfrauen aus Weißwasser.

Ihre Unterstützung wird es weiterhin brauchen. Denn der Förderverein guckt nun nach einem neuen Projekt. Dabei will er dem Badepark treu bleiben. Im Gespräch ist die Wiedererrichtung des Musikpavillons.

Der Platz der Agave - im Hintergrund Kuppelbau und Badehaus - ist der Standort vom ehemaligen Musikpavillon. Möglicherweise das neue Förderprojekt.
Der Platz der Agave - im Hintergrund Kuppelbau und Badehaus - ist der Standort vom ehemaligen Musikpavillon. Möglicherweise das neue Förderprojekt. FOTO: Regina Weiß
Blick auf ein Detail: Die Greiffüße entstanden aus Eichenholz..
Blick auf ein Detail: Die Greiffüße entstanden aus Eichenholz.. FOTO: Regina Weiß
Das Theater Giardino Gioroso klärt Samstag auf amüsante Weise darüber auf, woher die Hortensie ihren Namen hat. Denn Hortensien krönen die neue Bank.
Das Theater Giardino Gioroso klärt Samstag auf amüsante Weise darüber auf, woher die Hortensie ihren Namen hat. Denn Hortensien krönen die neue Bank. FOTO: Regina Weiß