(pm/rw) Nach erfolgreichem Auftakt auf dem Niedermarkt in Döbeln gastiert die mobile Ausstellung „Kein schöner ____ in dieser Zeit“ vom Montag, 2. September, auf dem Bahnhofsvorplatz in Weißwasser. Eröffnet wird die Ausstellung am 2. September um 17 Uhr mit einem Gespräch mit den Künstlern direkt vor Ort. Sieben Künstler stellen ihre Arbeiten vor, um in den Diskurs einzutreten. Diese reichen von Fotos über Installationen bis hin zur Wandzeitung.

Nur einen Tag nach der Landtagswahl und den einleitenden Worten des Oberbürgermeisters von Weißwasser Torsten Pötzsch (Klartext) wollen die Künstler mit den Gästen über ihre Arbeiten in lockerer Atmosphäre ins Gespräch kommen. „Wie wollen wir in Sachsen zusammen leben?“ – diese Frage ist programmatisch für die gesamte Ausstellung. Sie schließt sowohl die Klammer um die unterschiedlichen Sichtweisen auf Sachsen, die die Künstler für den Dialog anbieten als auch das damit verbundene Vermittlungsprogramm. Neben denen zur kreativen Teilhabe einladenden Workshop-Angeboten, die sich an unterschiedliche Zielgruppen richten, wurde gemeinsam mit dem Soziokulturellen Zentrum Telux /Mobile Jugendarbeit, dem Soziokultur Verein Weißwasser und der Stadt Weißwasser ein kulturelles Programm entwickelt, das sich ebenfalls mit der Frage nach wünschenswerten Gesellschaftsentwürfen befasst.

Das Programm sieht Folgendes für Weißwasser vor: 3. September, 15 Uhr Kinderworkshop Forscherbuch; 5. September, 15 Uhr Fotoworkshop „Gewohnte Wege neu sehen“; 15 Uhr Lesung „Der Mann, der Hunde liebte“; 6. September, 19 Uhr Kunst und Kultur am Freitag; 8. September, 17 Uhr Ausstellungsabschluss und Erzählcafé. Die Ausstellung ist ab 3. September von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Die Veranstaltungen im Rahmen des Kulturfreitags finden auf der Schnitterbrache statt. Alle anderen Veranstaltungen direkt in der Ausstellung auf dem Bahnhofsvorplatz.

Von Weißwasser tourt die Austellung weiter nach Annaberg-Buchholz und ab 22. September in die Kulturfabrik nach Hoyerswerda .