Durch mangelnde Konzentration im Angriff ließ Sagar die Gäste wieder herankommen und machte sich frühzeitig das Leben selber schwer. Eibau nutzte nun auch die Lücken in der Abwehr. So ging es mit einem 14:11 für Sagar in die Halbzeitpause.

Dort wurden die Fehler angesprochen: In der Abwehr beweglicher sein und im Angriff nicht mehr den gegnerischen Torwart berühmt werfen.

Beides wurde aber nicht umgesetzt. Eibau konnte in der 37. Minute das erste Mal in Führung gehen (15:16). Vor allem von den Außenpositionen wurden die Gäste zu leichten Toren eingeladen. Es war ein Kampf auf Messers Schneide. Sagar fing sich halbwegs wieder und konnte mit einem Doppelpack zurückschlagen. Trotzdem war die Chancenverwertung an diesem Tage miserabel.

Es war bis zum Schluss kein gutes, aber spannendes Spiel. Die letzte Minute brach heran. Sagar traf zum 27:26. Doch Eibau hatte mit dem letzten Angriff noch die Chance zum Ausgleich. Diese blieb zum Glück ungenutzt. So gewannen die Hausherren am Ende glücklich, aber verdient die zwei wichtigen Punkte.

Die nächsten Aufgaben werden nicht leichter. Nächste Woche geht es zur Ü 50-Mannschaft nach Niederoderwitz. Dort haben die Rot-Weißen in den vergangenen Jahren immer sehr schlecht ausgesehen. Es wird Zeit, dies zu ändern.