ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:51 Uhr

Narretei zieht durch die Straßen

Die Muskauer Funken tanzen am Samstag ab 14 Uhr durch die Stadt und hoffen auf viele Besucher am Straßenrand.
Die Muskauer Funken tanzen am Samstag ab 14 Uhr durch die Stadt und hoffen auf viele Besucher am Straßenrand. FOTO: Regina Weiß
Bad Muskau. Die Bewohner des Königreiches Köbeln haben die Hunderter nur so rausgehauen. Ihre Währung an dem Tag: Marke Papierling. Regina Weiß

Auch die Krauschwitzer haben sich nicht lumpen lassen. Sie hatten gleich ein indisches Schloss mitgebracht. Andere machten auf alten Fahrrädern einen Zwischenstopp auf ihrer Weltreise oder ließen die Dampflok durch Bad Muskaus Innenstadt schnaufen. Eine kleine Erinnerung an den 61. Karnevalsumzug 2016.

Auf ähnlich tolle Ideen hofft Umzugs-Minister René Walther. Im siebenten Jahr hat er die Narrenkappe auf, was den Karnevalsumzug durch die Pückler-Stadt betrifft. An diesem Samstag ist es wieder soweit. "Wir rechnen mit 25 bis 30 Teilnehmern", so René Walter. Dazu gehören nicht nur die befreundeten Vereine der Region samt ihrer Prinzenpaare, sondern auch die Vereine aus der Parkstadt oder Privatinitiativen - alles treue Anhänger des bunten Umzugs. Sie alle werden Samstag ab 13 Uhr in der ehemaligen Grenzspur auf der Görlitzer Straße Aufstellung nehmen. "Dort haben dann auch noch kurzfristige Teilnehmer die Chance mitzumachen", erklärt der Umzugsminister.

Nicht nur er schaut dann schon mal nach dem Rechten, sondern auch die drei Jury-Mitglieder. Diese nehmen Wagen und Fußgruppen ins Visier, um sie zu bewerten. Obwohl auch in Bad Muskau der olympische Gedanke zählt - Dabeisein ist alles -, freuen sich die Gewinner und Platzierten immer wieder. Nicht umsonst wartet die Westkrauschwitzer Narrenzunft mit der Präsentation ihres neuen Wagens bis zum Umzug in Bad Muskau. Und auch die Muskauer Freizeitunion dürfte sich dieses Jahr wieder besonders ins Zeug legen, schließlich kommt die regierende Lieblichkeit aus ihren Reihen.

"Der EBM will's wagen - Götter, Mythen, Heldensagen" lautet das Motto der 62. Saison in Bad Muskau. Da müsste man eigentlich einen guten Draht zu Petrus haben. "Ich hoffe, er ist auch diesmal wohlgesonnen. Er war in den letzten Jahren immer sehr gut zu uns", schickt René Walter eine Bitte nach oben.

Hauptsache trocken, möchte man meinen. Denn Warmschunkeln kann man sich auf dem Marktplatz oder auch am Straßenrand. "Auf dem Markt haben wir nicht nur die Bühne aufgebaut, sondern dort sind auch wieder die Versorgungsstände zu finden." Auf dem Markt wird Bürgermeister Andreas Bänder (CDU) den Stadtschlüssel los und ebenso die Stadtkasse. Mal schauen, wie viel man in diesem Jahr noch an Geld zusammenkehren kann.

Apropos kehren. Bad Muskaus Stadtchef erinnert noch einmal daran, auf Konfettimassen zu verzichten. Dafür hofft er auf bunte Luftballons oder Girlanden, die die Stadt schmücken.

Übrigens bringen sich die Bad Muskauer mit ihrem Umzug so richtig in Schwung. Samstagabend wird schließlich der Große Karneval im Lindenhof gefeiert. Sonntag halten die Bad Muskauer die sächsische Fahne beim Umzug in Cottbus hoch, bevor am Montag Kinderfasching angesagt ist. Dieser beginnt um 13.30 Uhr bei freiem Eintritt. Wenn die Jüngsten dann hoffentlich nach dem Sandmann in die Betten fallen, gehen die Großen zum Rosenmontagsball. Der startet um 20 Uhr.

Die Stadtverwaltung Bad Muskau weist auf Straßensperrungen am Samstag hin: Sperrung der Görlitzer Straße zwischen Bautzener und Schmelzstraße ab 12 Uhr. Ab 13 bis circa 16 Uhr ist die komplette Innenstadt für Autofahrer nicht passierbar. Tanktouristen und/oder Polenmarktbesucher sollten in dieser Zeit den Grenzübergang in Krauschwitz nutzen.