Bis Himmelfahrt müsste dort ein Zaun hin, sah Ortsvorsteherin Rosemarie Noack für die Männer schwarz. Ebenso gefordert wurde ein Spiegel an der Ausfahrt Trebendorfer Weg, damit Autofahrer die Radler sehen könnten. Helmut Krautz vom Bauamt versprach bei Problem Nummer eins, dass ein Bauzaun aufgestellt werde - bis eine richtige Absperrung folge. Beim zweiten Sachverhalt erklärte er, dass im Vorfeld Begehungen stattgefunden hätte, um Sicherheitsfragen abzustimmen.