In der Gemeinde Groß Schacksdorf-Simmersdorf wurde die öffentlich-rechtliche Vereinbarung über die Änderung des Amtes Döbern-Land bereits verabschiedet, in anderen Gemeinden steht sie noch zur Debatte.
Im Zuge der kommunalen Neugliederung waren die Gemeinden Groß Schacksdorf-Simmersdorf, Wiesengrund und Hornow / Waldesdorf 2003 vom brandenburgischen Innenministerium dem Amt Döbern-Land zugeschlagen worden. Da die Klagen gegen diese Konstruktion nun abgelehnt wurden, fordere der Landkreis, die Vereinbarung zur Amtsbildung von den Gemeinden beschließen zu lassen, erklärte Hauptamtsleiter Günter Quander.
In der vergangenen Woche wurde nur gegen drei Stimmen von HWESV und PDS von der Döberner Stadtverordnetenversammlung die Vereinbarung zur Bildung des Amtes Döbern-Land mit den Gemeinden Wiesengrund, Hornow/Wadelsdorf und Groß Schacksdorf-Simmersdorf bestätigt. Bernd Peter (PDS) verwies auf das ursprüngliche Ziel einer Stadt Döbern-Tschernitz. Man habe die Amtserweiterung übergestülpt bekommen.
Hauptamtsleiter Günter Quander warnte vor falschen Signalen an die Nordgemeinden. Angesichts der Bevölkerungsentwicklung sei auch eine Großgemeinde mit Döbern als Zentrum langfristig nicht auszuschließen. Dabei brauche Döbern auch das Umland. (js)