ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:44 Uhr

Muskelkraft gegen Pflanzenwucher

Die beiden Studenten Frithjof Hamacher und Florian Gieding packen kräftig mit an beim dritten Parkseminar in Uhyst.
Die beiden Studenten Frithjof Hamacher und Florian Gieding packen kräftig mit an beim dritten Parkseminar in Uhyst. FOTO: Anja Guhlan/ang1
Uhyst. Der Schlosspark in Uhyst ist verwachsen. Wuchernde Knollenpflanzen, kleine Jungbäume im Aufwuchs und Unkraut stören im Park, der wieder zu einer ansehnlichen Parkanlage gestaltet werden soll. Beim dritten Parkseminar haben sich 30 Helfer zusammengefunden, um den Park vom Unkraut zu befreien. Anja Guhlan / ang1

Mit einer Motorsense, einigen Astscheren, Spaten und sogar einem Bagger gehen die Arbeiten am vergangenen Samstagvormittag im Uhyster Schlosspark voran. Rund 30 Helfer haben sich unter der Leitung von der Landschaftsarchitektin Kathrin Franz zusammengefunden. Auf der Fläche, wo im vorigen Jahr noch eine Kleingartenanlage gestanden hat, ackern die Helfer nun. "Nachdem wir im vergangenen Jahr die Gartenhäuschen rückgebaut haben, reißen wir in diesem Jahr die Knollenpflanzen und das Unkraut heraus", erläutert Kathrin Franz, die für das Leipziger Landschaftsarchitekturbüro arbeitet, das seit Jahren die Entwicklung des Schlossparks betreut. "Aus der Fläche soll eine schöne Wiese werden, die sich dem Park anpasst", so Franz. Zur Unterstützung sind sieben Studenten und eine Lehrkraft der Fachrichtung Landschaftsarchitektur der Technischen Universität in Dresden auch nach Uhyst gekommen. So packen die beiden Studenten Frithjof Hamacher und Florian Gieding (beide 25) erst einmal mit beim Ausreißen alter Pflanzen mit an, bevor es ans Umpflanzen geht. "Wir nehmen gern an dem Parkseminar teil. So können wir hier etwas Praktisches erfahren", erzählt Florian Gieding. Und Frithjof Hamacher fügt hinzu: "Außerdem ist es für einen guten Zweck."

Aber auch zahlreiche Bürger von Uhyst sind gekommen. So nimmt Anette Mudra bereits zum zweiten Mal an dem Parkseminar teil. "Mir ist der Erhalt der alten Bäume im Park wichtig. Deshalb will ich mit meiner Hilfe auch etwas zur Verschönerung des Parks beitragen", erklärt die 52-Jährige. Auch Reinhard Schatte, der die alten Pflanzen auf einen Anhänger lädt, ist wieder mit dabei. "Ich bin sehr naturverbunden und gehe im Park gern spazieren. Gerade jetzt im Herbst, wenn die Herbstfärbung einsetzt. Deshalb war es für mich gleich klar, mit anzupacken", so der 71-Jährige.

Kathrin Franz macht währenddessen viele Fotos vom Arbeitseinsatz. Keine Frage, der ist wieder ein voller Erfolg. "Es ist immer großartig, mit wie viel Spaß und Enthusiasmus die Bürger und die Studenten hier immer herangehen. Das Gemeinschaftsgefühl ist richtig groß", betont Franz.

In der kommenden Woche soll eine Firma noch die ermittelten Sandwege wieder freiräumen und zwei Informationstafeln aufstellen. Auf den Infotafeln soll über den Park sowie über den Denkmal- und Naturschutz informiert werden.

Gefördert wird das Parkseminar seit Jahren durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt. "Leider läuft diese Förderung im nächsten Jahr aus", bedauert Kathrin Franz. Dennoch gibt es Lichtblicke. Im Rahmen des "Gartenkulturpfades beiderseits der Neiße" wird das Uhyster Parkseminar im nächsten Jahr eine kleine Förderung erhalten. Außerdem hofft Kathrin Franz auf Unterstützung von der Gemeindeverwaltung.

Reinhard Schatte aus Uhyst packt mit an und lädt die zu entsorgenden Pflanzen auf einen Anhänger.
Reinhard Schatte aus Uhyst packt mit an und lädt die zu entsorgenden Pflanzen auf einen Anhänger. FOTO: ang1