ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:50 Uhr

Mühlrose
Mühlroser Glockenturm soll dicht gemacht werden

Der Mühlroser Glockenturm soll im unteren Bereich verschlossen werden.
Der Mühlroser Glockenturm soll im unteren Bereich verschlossen werden. FOTO: Torsten Richter-Zippack
Mühlrose. Baumaßnahmen am Wahrzeichen werden angemahnt. Von Torsten Richter-Zippack

Der hölzerne Mühlroser Glockenturm könnte eine Ummantelung im unteren Bereich erhalten. Das regt zumindest Ortschaftsrat Hans-Peter Krause an. „Es soll sich in diesem Bereich niemand mehr zu schaffen machen, da sonst das Uhrwerk, unter anderem dessen sensible Gewichte, Schaden nehmen könnte“, begründet der Mühlroser sein Anliegen. „Der Turm ist schließlich ein Kleinod in unserem Ort und sollte erhalten werden“, sagt Krause weiter. Darüber hinaus sei ein zweites Ziffernblatt wünschenswert. Das würde aber mit über 3000 Euro zu Buche schlagen.

Der Trebendorfer Bürgermeister Waldemar Locke kann allerdings keine kurzfristige Investition am Glockenturm in Aussicht stellen. Als Grund nennt das Gemeindeoberhaupt die aktuell prekäre Haushaltslage. Locke bezeichnet die hölzerne Konstruktion als sein „Steckenpferd“.

Das Bauwerk, dessen Wetterfahne die Jahreszahl 1914 trägt, gehörte einst zum Mühlroser Schulgebäude, in dem sich heute das Forstbüro des Bergbaubetreibers Leag befindet. Der Turm wurde stattdessen am östlichen Ortsrand wieder aufgestellt. Geht es nach den Mühlrosern, soll er im Zuge der beabsichtigten tagebaubedingten Umsiedlung mit an den neuen Standort umziehen.