ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 09:16 Uhr

Prozessauftakt am Landgericht
Mordopfer in Weißwasser mit Messern und Hammer attackiert

 Für die Ermittlungen der Polizei war der Wohnblock, in dem der Tote gefunden worden war, im August 2018 abgesperrt worden.
Für die Ermittlungen der Polizei war der Wohnblock, in dem der Tote gefunden worden war, im August 2018 abgesperrt worden. FOTO: Torsten Richter-Zippack
Görlitz/Weißwasser. Vor dem Landgericht Görlitz muss sich ein 25-jähriger Mann verantworten, der im vergangenen Sommer einen Mord in der Gartenstraße in Weißwasser verübt haben soll. Dabei ging er sehr brutal zu Werke.

Am Mittwoch, 17. April, beginnt am Landgericht Görlitz ein Prozess wegen eines besonders brutalen Mordes. Dem heute 25 Jahre alten Angeklagten aus Weißwasser wird vorgeworfen, am 22. August 2018 einen Mann getötet zu haben.

In der Wohnung des Tatopfers Daniel B. in der Gartenstraße in Weißwasser habe der Angeklagte diesem zunächst die Halsvorderseite aufgeschnitten. Dadurch habe das Opfer laut Anklage heftige Qualen erlitten. Anschließend habe der Angeklagte Walter T. auf das Opfer mit einem Messer mehrfach eingestochen. Auch diesen Angriff habe das Opfer überlebt. Der Angeklagte habe Daniel B. daraufhin mit einem Zimmermannshammer attackiert und Schläge gegen den Kopf geführt, wodurch es zum Austritt von Hirnmasse gekommen sei. Schließlich habe der Angeklagte mit einem Brotmesser den Kopf des Opfers fast abgetrennt, schildert das Landgericht in seiner Pressemitteilung.

Dem Angeklagten sei es darum gegangen, sein Opfer langsam zu töten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten Mord vor, weil der Angeklagten einen Menschen grausam getötet habe.

Mord wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe bestraft. An der Hauptverhandlung nimmt unter anderem ein Sachverständiger auf dem Sachgebiet der forensischen Psychiatrie teil. Die Verhandlung soll am 29. April fortgeführt werden.

(rw/sm)