Das Mobilfunkunternehmen Telefónica, zu dem die Marke O2 gehört, bietet ab sofort in Schleife das 5G Netz an. Wie das Unternehmen mitteilt, ist dazu ein neuer Funkstandort in der Straße „Zum Wasserwerk“ in Betrieb genommen worden. Weitere werden im Zuge der laufenden 5G-Ausbauoffensive in Ostsachsen folgen, hieß es.
Im Sommer 2020 hatten sowohl die Gemeinderäte in Schleife als auch in Trebendorf einen neuen Funkmast an der Bahnlinie abgelehnt. „Und zwar vor allem deshalb, weil eine ausschließlich bahninterne Kommunikation vorgesehen ist, ein Aufbau für Mobilfunk-Anbieter aber nicht ausgeschlossen werden kann“, so fasst die Ratsdebatte damals der Bauamtsleiter Steffen Seidlich zusammen.

Weißwasser/Rietschen/Schleife

Daneben wurden auch in Schleife gesundheitliche Beeinträchtigungen durch eine mögliche Strahlung unterstellt. Nun hat der Netzbetreiber Telefónica selbst die Initiative ergriffen und will im Rahmen seines Netzausbaus weitere Kunden gewinnen und schnelle Datenübertragungen anbieten. Mit dem Funkmasten an der Bahnlinie in Schleife hat dies jedoch nichts zu tun, denn seinerzeit hatte die Deutsche Telekom den Mast-Bau in Schleife vorgetragen.
Die fünfte Generation (5G) der drahtlosen Breitbandübertragung ermöglicht schnellere Internetverbindungen mit dem Handy. Während das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) keine Anhaltspunkte für gesundheitsschädliche Strahlen auf den Menschen kennt, fürchten Kritiker genau diese.