Das junge Weißwasseraner Team, Durchschnittsalter an diesem Tag 18,4 Jahre, ging als Außenseiter in die Partie und bereitete den Messestädtern so manche Schwierigkeit. Der Einsatz und der Wille zum Sieg bei den Grün-Weißen war unübersehbar, dies wurde auch von den Zuschauern mit viel Beifall honoriert. Das es am Ende doch nicht reichte, ist bedauerlich, aber man kann mit der gezeigten Leistung optimistisch in die Zukunft schauen. 55 kg FR: Olaf Noack hatte sich viel vorgenommen. Nach dem Gewinn der ersten Runde steigerte er weiter und besiegte nach 37 Sekunden seinen Gegner auf Schulter.120 kg GR: Manuel Schreiber ging sehr konzentriert zur Sache. Nachdem in der ersten Runde keine Wertungspunkte erkämpft wurden, ging es in die Verlängerung. In dieser erkämpfte sich der Grün-Weiß-Ringer den entscheidenden Wertungspunkt. Runde zwei wurde von Manuel deutlich gewonnen. In Runde drei ging es wiederum in die Verlängerung, die der Turnerheim-Ringer auch für sich entschied. 60 kg GR: Morris Schreiber gestaltete die erste Runde offen. Da beide Kämpfer keine Punkte erkämpfen konnten, ging es in die Verlängerung. Hier machte der Leipziger den entscheidenden Wertungspunkt, um die Runde zu gewinnen. In Runde zwei ging Morris von seinem Kampfstil ab und überließ dem Gegner die Kampfgestaltung, er unterlag noch vor der Pause nach Punkten. In Runde drei versuchte er noch einmal alles, aber es reichte nicht, um zu gewinnen. 96 kg FR: Christof Petrick , nach der deutlichen ersten Rundenniederlage gestaltete er Runde zwei und drei besser. Die knappen Punktniederlagen konnte er in diesem Vergleich jedoch nicht verhindern.66 kg FR: Tobias Haude in seinem ersten Oberligakampf versuchte er sein Bestes zu geben. Sein sehr erfahrener Kontrahent ließ nichts anbrennen und besiegte den jungen Weißwasseraner in allen drei Runden durch technische Überlegenheit. Nach diesem Kampf stand es zur Pause 7:10 Punkte für die Gäste aus Leipzig.84 kg GR: Franz Hartwig half sein unscheinbares Auftreten in dieser Auseinandersetzung. Als Außenseiter in diesem Vergleich, nutzte er seine Chance und besiegte seinen Kontrahenten zwei Sekunden vor der Pause auf Schulter. 66 kg GR: Matthias Mückisch musste an diesem Abend am längsten auf der Matte zubringen. Dieser Kampf ging über volle fünf Runden. Die Zuschauer sahen einen ausgeglichenen und heiß umkämpften Kampf. Nach dem ersten Rundengewinn musste er Runde zwei und drei an den Gegner abgeben. In Runde vier kam er wieder besser zur Wirkung und gewann diese in der Verlängerung. Runde fünf musste die Entscheidung bringen. Da auch in dieser keine Wertungspunkte erkämpft wurden, musste in der Verlängerung die Entscheidung fallen. Kurz nach Beginn der Verlängerung machte der Grün-Weiß-Ringer den entscheidenden Punkt und gewann diesen Vergleich. 84 kg FR: Mario Stanke machte einen taktisch klugen Kampf. Nach dem Abtasten in der ersten Runde ohne Wertungspunkte ging es in die Verlängerung. In dieser erkämpfte der Messestädter den entscheidenden Wertungspunkt und gewann die Runde. Runde zwei gewann der Turnerheim-Ringer deutlich nach Punkten. In Runde drei ging es wiederum in die Verlängerung und diesmal konnte Mario den entscheidenden Punkt erkämpfen. Taktisch clever gestaltete er Runde vier, die er auch nach Punkten gewann. 74 kg FR: Steffen Nagorka ging wie gewohnt aggressiv in diese Auseinandersetzung. Beide Kämpfer schenkten sich nichts. Am Ende gewann der Leiziger. Weißwasser führte vor dem letzten Kampf überraschend mit 18:16 nach Punkten. 74 kg GR: Kay Bollfraß , eine Unaufmerksamkeit ließ alle Hoffnungen platzen. Bei taktisch klügerer Kampfgestaltung wäre diese schnelle Schulterniederlage vermeidbar gewesen. Zum Thema Zweiter Tabellenplatz Weißwasser belegt momentan den zweiten Platz in der Oberliga Sachsen. Nächste Woche reisen die Grün-Weißen nach Plauen.