ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:36 Uhr

Veranstaltung
Miteinander im Park mit viel Musik an unterschiedlichsten Orten

Marie Hänsel, Cornelius Uhle, Dorothea Wagner (v.l.n.r.) in einer Szene von „Präludium und Unfug“. Sie widmen sich erstmals einem Komponisten, der der sogenannten „Alten Musik“ zugeordnet wird. Die „Kaffeekantate“ und die „Bauernkantate“ tragen schon bei Bach einen unterhaltsamen Charakter, bieten aber beim näheren Hinsehen Stoff für eine Beschäftigung mit den Themen Erziehung, Sucht und dem typischen „Buckeln nach oben und Treten nach unten“.
Marie Hänsel, Cornelius Uhle, Dorothea Wagner (v.l.n.r.) in einer Szene von „Präludium und Unfug“. Sie widmen sich erstmals einem Komponisten, der der sogenannten „Alten Musik“ zugeordnet wird. Die „Kaffeekantate“ und die „Bauernkantate“ tragen schon bei Bach einen unterhaltsamen Charakter, bieten aber beim näheren Hinsehen Stoff für eine Beschäftigung mit den Themen Erziehung, Sucht und dem typischen „Buckeln nach oben und Treten nach unten“. FOTO: Robert Jentzsch / Robert Jentzsch 0179-3288989
Bad Muskau/Leknica. Das erste Mal nach 170 Jahren wird die Brauerei in Bad Muskau zum Operntempel.

Das diesjährige Deutsch-Polnische Miteinander bietet wieder ein buntes Programm auf beiden Seiten des Parks. Es findet am Samstag, 26. Mai, statt. Bereits 12 Uhr beginnt es an verschiedenen Punkten auf der polnischen Parkseite, teilt Sophie Geisler von der Stiftung Fürst-Pückler-Park Bad Muskau mit. Am Pavillon der polnischen Parkverwaltung gibt es einen Markt mit regionalen Produkten, daneben Spiel- und Bastelmöglichkeiten für Kinder. Die passende Musik machen ab 15 Uhr eine deutsche und eine polnische Band.

Sehr musikalisch geht es auch rund um das Englische Haus zu. Im Angebot sind klassische Musik auf der Violine – passend zu Kaffee und Kuchen, daneben Musik vom Saxophon sowie vom Akkordeon. Dessen Spieler begleitet die Besucher zwischen Englischer Brücke, Zigeunerblick, Fredablick und Goldener Höhe. Wer sich dann am Englischen Haus niederlässt, kann das Theaterspektakel „Es war einmal…“ des Entertainment & Theater Trójkat“ aus Zielona Góra erleben.

Auf der deutschen Seite startet das Fest wie gewohnt um 15 Uhr an und in der Orangerie. Musik, schmackhaftes Essen und Getränke in historischem Ambiente gibt es auch hier. Dafür sorgen Bad Muskauer Vereine und internationale Künstler aus den USA. Der Freundeskreis Historica Bad Muskau verkauft in der Orangerie Kaffee und seine leckeren selbst gebackenen Kuchen. Richard Dietrich und Frank Boyd junior, beide Mitglieder der von Promnitz Family und auf Europatour, spielen auf der Bühne vor der Orangerie. Abgelöst werden sie von der Stone Band aus Indiana, USA, während die Besucher mit herzhaften Speisen des Fördervereins Fürst-Pückler-Park Bad Muskau versorgt werden.

19 Uhr setzt sich die Veranstaltung auf dem Gelände der alten Brauerei nahtlos fort. Damit feiert das Gemäuer eine Premiere. Zum ersten Mal seit 170 Jahren ist in dem historischen Ensemble Kultur zu erleben. Dort beginnt die Aufführung „Präludium und Unfug“ der Serkowitzer Volksoper, ein von der Musik Johann Sebastian Bachs inspiriertes Musiktheater. Hier geht es durchaus um komplexe Opernstoffe, allerdings amüsant und kurzweilig aufbereitet von einem kleinen Ensemble aus professionellen, klassisch ausgebildeten Sängern und Musikern. Die Pizzeria La Romantica aus Weißwasser sorgt hier für die Verköstigung der Besucher.

Die Karten kosten 20, ermäßigt 18 Euro und sind an der Abendkasse oder im Tourismuszentrum Muskauer Park erhältlich. Bei Regen findet die Veranstaltung im Festsaal des Neuen Schlosses statt, teilt die Stiftung mit.

(pm/rw)