ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:46 Uhr

Mit moderner Technik den Gartenkulturpfad entlang

Der Park in Uhyst soll bei einem Frühlingsspaziergang im April mehr in die Öffentlichkeit gerückt werden.
Der Park in Uhyst soll bei einem Frühlingsspaziergang im April mehr in die Öffentlichkeit gerückt werden. FOTO: PR
Bad Muskau. Jeder Parkbesucher kann sich ab sofort einen informativen Begrüßungstext für die deutschen Parkanlagen des deutsch-polnischen Netzwerkes Gartenkulturpfad beiderseits der Neiße anhören. Laut Informationen des gleichnamigen Vereins mit Sitz in Bad Muskau spricht Steffen Möller diese Texte. Regina Weiß

Steffen Möller ist nicht nur ein bekannter Autor und Komiker, sondern seit 2014 auch Pate der Initiative.

Derzeit sind die Texte auf der Internetseite des Trägervereins zu finden. Künftig gibt es an den Parkeingängen einen QR-Code, der dann per Handy vor Ort heruntergeladen werden kann, erläutert Brigitta Wend vom Verein.

Der erste Schritt hin zu Audi-Guides, die es einmal für die Parkanlagen geben soll, wurde durch die Förderung des Kulturraumes und die Unterstützung der Landkreise Bautzen und Görlitz möglich. Auch wenn sich die Parkbesucher erstmal mit einem Einführungtext begnügen müssen, hoffen die Vereinsmitglieder, mit Hilfe weitere Fördermittel die Park-App entwickeln zu können. "Ein entsprechender Antrag ist beim deutsch-polnischen EU-Programm gestellt. Wenn alles klappt, können wir frühestens ab 2017 daran arbeiten", erzählt Brigitta Wend auf Nachfrage der RUNDSCHAU.

Um die Parkanlagen und das Gartennetzwerk weiter in der Öffentlichkeit ins Gespräch zu bringen, sind drei Frühlingsspaziergänge geplant. So heißt es am 23. April "Ein Besuch bei Graf von Gersdorf - Spurensuche durch Park und Schloss Uhyst". Am 22. Mai will man sich Graf von Roon und dem Schlosspark in Krobnitz (bei Reichenbach) nähern. "Der vergessenen Sonnentempel" ist das Motto des Rundgangs am 15. Juni im Park Schmochtiz.

www.gartenkulturpfad-

neisse.org