ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:52 Uhr

Mit Hacke, Spitze, 1, 2, 3 zum Rekord

Während des letzten Vorrundenturniers der Kita-Welpenliga in dieser Saison war im Weißwasseraner Turnerheim der Ball stets hart umkämpft.
Während des letzten Vorrundenturniers der Kita-Welpenliga in dieser Saison war im Weißwasseraner Turnerheim der Ball stets hart umkämpft. FOTO: Christian Köhler
Weißwasser. Die Welpenliga um Cheforganisator Frank Konietzky ist in Weißwasser bereits in aller Munde. In gut drei Monaten ist es soweit, dann steht der Weltrekordversuch an. Christian Köhler

Das Turnerheim in Weißwasser ist am Freitag zum Abschluss der Vorrunde der Welpenliga proppenvoll. Kinder, Eltern, Erzieher und Schaulustige feuerten die Mini-Fußballer aus voller Kehle an. Insgesamt zehn Kita- Teams kamen, wobei die Gablenzer "Knirpse" gleich mit 15 Spielern angereist waren und gut durchwechseln konnten. "Sie gewannen auch alle Spiele in der Gruppe B", erklärt Frank Konietzky, der als Organisator, Schiedsrichter und auch als Motivator alle Hände voll zu tun hatte. "Es sollen immer der Spaß und die Bewegung im Vordergrund stehen", sagt er mit einem Lächeln. Da kann es auch schon einmal vorkommen, dass er das Spiel abpfeift, weil einfach die Zeit um ist und die Kleinen trotzdem weiter kicken.

Die optimale Punktzahl in der Vorrunde wurde von der Kita Sankt Johannes aus Weißwasser erreicht. Sie gewann fast alle Spiele mit 2:0 und hat es geschafft, nicht ein einziges Gegentor in der gesamten bisherigen Saison zu kassieren. "Aber das Wort ,Verlierer' gibt es nicht in der Welpenliga", wird Frank Konietzky nicht müde zu betonen, "es gibt nur Gewinner." So wurden am Freitag die Kids der Kita Sonnenstrahl Krauschwitz zum Sieger der Herzen gekürt.

Am 5. Mai steht schließlich das Saisonfinale ins Haus. Dann kämpfen die zehn Kitas der Liga, die zum Großteil aus dem Altkreis Weißwasser kommen, um den Meisterpokal.

Im Hintergrund allerdings laufen die Vorbereitungen für den Weltrekordversuch im Kita-Fußball im Juni diesen Jahres auf Hochtouren. "Wir planen immerhin mit 40 Kita-Teams ", verrät Konietzky. So viele Kita-Kinder haben noch nie bei einem Turnier ums runde Leder gekämpft. Darunter sind Knirpsen-Kicker aus Brandenburg, Berlin, Tschechien, Polen und natürlich aus Sachsen. Und alles will organisiert sein - von der An- und Abreise über die Übernachtungen bis zur Versorgung und, und, und. "Aber es macht mir Spaß, und wenn es dann soweit ist, und man sieht, wie die Kleinen begeistert bei der Sache sind, weiß ich, dass es sich gelohnt hat."

Und Frank Konietzky ist ja nicht allein. Seine Familie, der Kreissportbund, Mitglieder vom VfB Weißwasser und die Stadtverwaltung Weißwasser ziehen im Hintergrund mit an den Strippen, planen, organisieren und machen so gut wie alles möglich.

Damit in diesem Jahr auch Kinder mitspielen können, die selbst keine Kita besuchen, soll es zudem ein Extra-Team geben. "Wir haben bereits einige Anfragen", erklärt Frank Konietzky. Damit sie teilnehmen können, läuft das Turnier in diesem Jahr als Kinder- und Jugendspartakiade. Ob dabei - wie im vergangenen Jahr wieder die Kita Spremberg gewinnt, sei nicht so wichtig. "Der olympische Gedanke zählt", sagt Cheforganisator Konietzky.