ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:09 Uhr

Aus dem Polizeibericht
Mit der Schreckschusspistole im Auto unterwegs

 Die Polizei hat bei einer Großkontrolle die Grenzregion im Blick gehabt.
Die Polizei hat bei einer Großkontrolle die Grenzregion im Blick gehabt. FOTO: dpa / Sebastian Willnow
Görlitz . Bei einer Komplexkontrolle in der Neißeregion schauen die Polizisten genauer hin. In Bad Muskau trifft es einen überladenen Kleinttransporter.

Die Polizeidirektion Görlitz hat am Donnertag gemeinsam mit der Bereitschaftspolizei Sachsen, den Bundespolizeiinspektionen Ludwigsdorf und Ebersbach sowie dem Hauptzollamt Dresden Komplexkontrollen an allen Grenzübergängen innerhalb des Landkreises Görlitz durchgeführt. Innerhalb von sieben Stunden kontrollierten 336 Einsatzkräfte entlang der deutsch-polnischen und der deutsch-tschechischen Grenze 860 Fahrzeuge und 1342 Personen. Dabei stellten die Polizisten zwölf Straftaten und 33 Ordnungswidrigkeiten fest. Sechs Fahndungserfolge waren zu verzeichnen.

Zu den zu Tage getretenen Straftaten zählten sechs Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz und drei Verstöße gegen das Waffengesetz. Auch ein Verstoß gegen die Vorschriften über die Pflichtversicherung trat zu Tage. Zwei Fahrzeugführer konnten keine gültige Fahrerlaubnis darbieten. Ferner verstießen 26 Autofahrer gegen die Straßenverkehrsordnung.

Im Gefährt eines 46 Jahre alten Deutschen fanden die Polizisten an der A 4 eine modifizierte Schreckschusspistole neben einem Messer, dessen Klinge über die erlaubte Länge von zwölf Zentimetern hinausragte. Die Waffen hatten in Griffweite des Verdächtigen gelegen und wurden wenig später beschlagnahmt. Ein Ermittlungsverfahren folgte auf dem Fuße.

nis verfügte. Um ein Ermittlungsverfahren und das jähe Ende seiner Fahrt kam er nunmehr nicht mehr umhin.

In Krauschwitz ertappten die Ordnungshüter einen weiteren, 21 Jahre alten, polnischen Autofahrer, der vor seinem Aufbruch offenkundig Betäubungsmittel zu sich genommen hatte. Im Rahmen des anschließenden Ermittlungsverfahrens ordneten die Beamten eine Blutentnahme an. Nahe des ehemaligen Grenzübergangs in Bad Muskau stellten die Ordnungshüter einen offenkundig weit über sein zulässiges Gesamtgewicht beladenen Kleintransporter eines 62-jährigen Polen sicher.

(pm/rw)