| 02:49 Uhr

Mit 45 035 Fahrgästen auf Tour

Wer Ostern mit der Waldeisenbahn auf der dann eingeweihten Tonbahn-Strecke Weißwasser-Schwerer Berg unterwegs ist, kann vom Zug aus in den aktiven Tagebau blicken wie dieses Foto von Probefahrten zeigt.
Wer Ostern mit der Waldeisenbahn auf der dann eingeweihten Tonbahn-Strecke Weißwasser-Schwerer Berg unterwegs ist, kann vom Zug aus in den aktiven Tagebau blicken wie dieses Foto von Probefahrten zeigt. FOTO: Olaf Urban/Waldeisenbahnvereinsvorsitzender
Weißwasser. Die Waldeisenbahner freuen sich auf die Einweihung der Tonbahn zu Ostern. Die Tickets für die Fahrten an den vier Feiertagen können bereits im Vorverkauf reserviert werden. Gabi Nitsche

Die Waldeisenbahner stecken mitten in den Vorbereitungen für die neue Saison. Und das wird eine ganz besondere. "Ostern weihen wir die Tonbahn ein", verkündet Heiko Lichnok, Geschäftsführer der Waldeisenbahn Muskau GmbH (WEM). Ab sofort sind die Tickets für die Einweihungsfahrten im Vorverkauf erhältlich (siehe Info-Kasten).

Vom 14. bis 17. April verkehren an jedem Tag vier Dampflok-Zugpaare auf der Strecke Weißwasser - Schwerer Berg. Zum Einsatz kommt dann auch wieder die Dampflok 99 33 15, die 2015/2016 im tschechischen Kolin rundum instandgesetzt wurde dank Spenden und Fördergeldern.

Auf insgesamt elf Kilometern und mit einer reichlichen Stunde Fahrtzeit werden die Besucher voll auf ihre Kosten kommen, ist Marketing-Frau Susann Lichnok überzeugt.

Angeboten wird auch ein Pendelzug zwischen Schwerer Berg und Abzweig Mühlrose mit Blick in den Tagebau Nochten. Die genauen Abfahrtzeiten finden die interessierten Fahrgäste auf der Internetseite. Um den vermeintlichen Ansturm der Besucher entspannt zu gestalten, kann Heiko Lichnok ein Computerprogramm von der Berliner Parkeisenbahn für die Reservierung der Tickets nutzen. "Damit ist es uns möglich, zielgenau Fahrkarten für die einzelnen Wagen zu verkaufen. Das macht die Sache bedeutend einfacher", ist Lichnok überzeugt. Pro Zug haben etwa 80 bis 100 Fahrgäste Platz.

Gemeinsam mit der Leag wird die Streckeneinweihung rund um den Aussichtsturm am Schweren Berg mit einem bunten Programm gefeiert.

Die Waldeisenbahner, die auf eine "super tolle Saison 2016" zurückblicken, die ihnen genau 45 035 Besucher bescherte, wie Heiko Lichnok stolz berichtet, freuen sich sehr auf die 2017er. "Wenn der Zuspruch ähnlich ist wie letztes Jahr, dann springen wir wie Rumpelstilzchen ums Feuer", kündigt Lichnok an. Außerdem sei es an der Zeit für Gesellschaft und Verein, wieder in "normalen Bahnen" unterwegs zu sein. "Hinter uns liegen verdammt anstrengende Jahre mit vielen großen Baumaßnahmen, die zum Teil eine zehnjährige Vorbereitungszeit in Anspruch nahmen, wie zum Beispiel die Tonbahn-Geschichte." Lichnok erinnert an die "dicksten Brocken": Mit der neuen Tonbahnstrecke einher ging die Sanierung der verbliebenden Strecke von Weißwasser bis zum Abzweig Mühlrose. Die 50-jährige Eisenbahnbrücke über die Bahnstrecke Cottbus-Görlitz musste grundhaft erneuert werden.

Die umfangreichen Arbeiten liegen seit Sommer 2016 hinter den Waldeisenbahnern. Im Oktober hatten diese die nächste große Etappe geschafft - die Gleissanierung an der Unterführung der ehemaligen Bahnstrecke nach Forst. "An einer Menge Bahnübergängen mussten die Einbindungen von Fahrbahn und Gleisen erneuert werden. Viele Bäume an der Strecke mussten wir fällen."

Aber auch an den Park-Strecken nach Kromlau und Bad Muskau gab es reichlich Aufgaben. Ende 2015 war der Bahnhof Kromlau saniert, zum Saisonbeginn 2016 der an der Teichstraße Weißwasser. "Seit August 2016 hält uns auch die Umverlegung des Bahnhofes Bad Muskau auf Trab, wo die Einweihung am 5. Mai erfolgt." Die Projektliste ließe sich beliebig fortsetzen. "Zu tun gibt es bei uns immer", so Lichnok. Gestemmt wird das von acht hauptamtlichen Mitarbeitern und dem Verein mit 70 Mitgliedern. "Viele bringen sich auf vielfältige Weise ein, denn es muss ja nicht nur der Fahrbetrieb abgesichert werden." Die Waldeisenbahner seien mit großartigem Enthusiasmus bei der Sache. Ein kleines Beispiel verdeutlicht das: "Carsten Glaß ist Teamleiter Werkstatt/Betrieb. Zurzeit hat er Urlaub. Und was macht er? Er schraubt an einer Dampflok. Wenn ich Zug fahre, dann mache ich das als Vereinsmitglied in der Freizeit", erklärt der WEM-Chef.

Auch marketingmäßig wird die Zeit zwischen der alten und neuen Saison genutzt. Susann Lichnok zeigt die neuen T-Shirts mit einer Dampflok, die die Fans bald kaufen können. Genauso wie aktuelle Caps und zum ersten Mal Turnbeutel - alles mit eigenem Logo. In Arbeit ist eine Hochglanzbroschüre über die Tonbahn. Auf 60 Seiten und in A-4-Größe wird über deren Geschichte berichtet, von der Entstehung 1965 bis zur Umverlegung des 2,5 Kilometer Teilstückes infolge des Tagebaus Nochten. "Ostern soll das Heft mit den vielen Bildern für 5,90 Euro erhältlich sein", sagt Susann Lichnok.

www.waldeisenbahn.de

Zum Thema:
Da die Plätze für die Tonbahn begrenzt sind, empfehlen die Waldeisenbahner den Vorverkauf telefonisch (03576 207472) oder per E-Mail an tonbahn@waldeisenbahn.de Dazu sind diese Angaben unbedingt erforderlich: Fahrtag, Abfahrzeiten für Hin- und Rückfahrt, Anzahl Sitzplätze Erwachsene und Ermäßigte (Kinder 6 bis 14 Jahre, Schwerbehinderte); gewünschte Wagenart (geschlossen, offen, halboffen); Besonderheiten (Kinderwagen, Rollstuhl, Fahrräder). Der Grund: Der Ticketverkauf erfolgt pro Wagen. Ticketpreise für die Gesamtstrecke Weißwasser-Schwerer Berg hin und zurück: Erwachsene 14,90 Euro, ermäßigt 8,70 Euro. Pendelzug Schwerer Berg-Abzweig Mühlrose: sechs und drei Euro.
Zur Entstehung des neuen Tonbahn-Streckenbereichs: 2014 nahm der Tagebau Nochten einen 2,5 Kilometer langen Teil der Tonbahnstrecke Mühlrose in Anspruch. Im Rahmen eines Gemeinschaftsprojektes von Landkreis Görlitz, Weißwasser, Leag und Waldeisenbahn gelang eine Umverlegung dieses Streckenabschnittes zum Aussichtsturm am Schweren Berg.

Die Urlaubsreich-Autorin Susann Troppa hat, gemeinsam mit ihrer Familie, aktiv die Fahrt mit Waldeisenbahn Muskau getestet. Ihr Fazit zur Fahrt lesen Sie auf Urlaubsreich.de!