ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 03:01 Uhr

Minister kann noch nicht sagen, wann B 115 weitergebaut wird

Dresden/Rietschen. 3,8 Kilometer nördlich von Rietschen müssen auf der Bundesstraße 115 noch ausgebaut werden. SPD-Landtagsabgeordneter Thomas Jurk stellte diesbezüglich eine Anfrage im Landtag. rw

Er wollte jüngst im Parlament wissen, wie der derzeitige Planungsstand für das Vorhaben und wann mit der Fertigstellung des Ausbaus zu rechnen ist.

Laut Sachsens Wirtschaftsminister Sven Morlok (FDP) sei es derzeit nicht möglich, eine Prognose zum Baubeginn und zur Fertigstellung zu tätigen. Zwar wurde der Vorentwurf für den Abschnitt Mitte Mai genehmigt, doch weil der Bund zwischendurch Richtlinien für den Ausbau von Bundesstraßen geändert hat, musste der Vorentwurf noch einmal geändert werden.

"Die Neuerstellung des Vorentwurfs ist derzeit in Arbeit. Wir gehen davon aus, dass wir den Vorentwurf bis zum dritten Quartal dieses Jahres vorliegen haben", so der Wirtschaftsminister. Allerdings sei man im Stadium des Vorentwurfs noch weit von vom Planfeststellungsverfahren und damit dem Baurecht entfernt. Da erscheint es wenig tröstlich, wenn der Minister zum Abschluss sagt: "Sicherlich wird die reine Bauzeit die kürzeste Zeit in diesem Zeitraum sein."

Seit Längerem fordern Kommunalpolitiker, Unternehmer und Radfahrer den weiteren zügigen Fortgang der Baumaßnahme zwischen Rietschen und Weißkeißel.

Nach einem Jahr Pause für die Straßenbauer ging es im August 2011 auf der B 115 weiter. Bis Sommer 2012 wurden etwas über zwei Kilometer Strecke verbreitert und mit begleitendem Radweg versehen. Bürgermeister Ralf Brehmer (Freie Wähler) ging damals davon aus, dass 2013 weitergebaut und das Thema B 115 im Jahr darauf erledigt ist.