ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:36 Uhr

Veranstaltung
Mineralienbörse zwischen Nochtener Findlingen

Nochten. Steintage laden an diesem Wochenende ein.

Der größte Steingarten Europas lädt am ersten Juniwochenende zu den Steintagen nach Nochten. Rund 40 Händler und Sammler präsentieren, tauschen und verkaufen Minerale aus aller Welt. Die Besucher können zudem Schmuck, Dekoration und Pflanzen für den Steingarten erwerben. Organisatoren der Börse sind das Team des Findlingsparks sowie die Freunde der Mineralogie und Geologie Ostsachsen.

Bei den Steintagen zu Gast sind am Sonntag der Geopark Muskauer Faltenbogen und die „Wallonen“ – ein Verein aus dem Riesengebirge. Im 12. Jahrhundert suchten wallonische Siedler nach Gold, Amethysten und Rubinen im Riesengebirge und schufen wichtige Grundlagen für den Bergbau der Region. Der Verein hat nicht nur kleine Filme zu geologischen Attraktionen des Riesengebirges im Gepäck, sondern auch Geo-Spiele und regionale Spezialitäten.

Aus dem „Land der erloschenen Vulkane“ in Niederschlesien kommt der Mineraliensammler und Geo-Pädagoge Piotr Sarul. Er bearbeitet Achate und schneidet Steinknollen. Besucher können bei ihm auch eigene Steine schneiden lassen. Kleine Mineralienfreunde können am Sonntag in der „Wüste“ Gold waschen und auf Schatzsuche gehen, teilt der Findlingspark Nochten mit.

Programm:

Samstag, 2. Juni, 10 bis  17 Uhr im Besucherzentrum Mineralienbörse mit Mineralien aus aller Welt.

Sonntag, 3. Juni, 10 bis 17 Uhr im Besucherzentrum Mineralienbörse mit Mineralien aus aller Welt im Park: Mineralienmarkt mit Schmuck-Steinen, Dekoration, Pflanzen für Steingarten, Vorführung von Achatanschnitt und -schliff. Fahrt ins Tagebauumfeld (10.30 Uhr), Findlings-Parkführung (11 Uhr), Vortrag „Auf Mineraliensuche in Namibia“ (14 Uhr)

Für Kinder sind im Angebot: Geo-Spiele des Geoparks Muskau, Schatzsuche und Goldwäsche in der „Wüste“

(pm/rw)