ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:00 Uhr

Mieter sehen bei den blauen Containern rot

Mieter sehen bei den blauen Containern rot
Mieter sehen bei den blauen Containern rot FOTO: Foto: Angelika Brinkop
Weißwasser.. Die beiden blauen Container auf dem Innenhof Schweigstraße in Weißwasser reichen vermutlich nicht aus, denn sie laufen ständig über. (ni)

Im Karree Schweigstraße/Karl-Liebknecht-Straße/Hegelpromenade sehen die Bewohner rot, wenn es um die Entsorgung von Altpapier und Pappe geht. Die beiden blauen Container, die im Innenhof stehen, reichen anscheinend nicht aus.
Zu diesem Urteil muss man kommen, wenn man die Container sieht, die geradezu am Überlaufen sind. Und da ist dieses Wohngebiet nur ein Beispiel von vielen.
Statt zu warten, bis die Behälter wieder leer sind, schmeißen einige Mieter ihre Zeitungen oder Verpackungen einfach auf die Erde. Hauptsache, sie sind das Zeug los. Ob es beim nächsten Windstoß durch die Gegend fliegt, spielt keine Rolle.
Der Vermieter im genannten Karree, die Wohnungsbaugenossenschaft Weißwasser, will laut Mieterauskunft keine weiteren Container aufstellen lassen. Man setze auf die wöchentliche Entleerung, und diese müsse ausreichend sein, hieß es.
Diese Meinung vertritt auch die Niederschlesische Entsorgungsgesellschaft (NEG).
„Wir entsorgen alle Großstandorte in Weißwasser, Bad Muskau, Boxberg, Schleife und so weiter jede Woche einmal. Nur die kleinen, also die privaten, sind nur alle vier Wochen laut Tourenplan an der Reihe“ , erfuhr die RUNDSCHAU gestern auf Nachfrage.
Wenn die Mieter mitdenken würden, so die NEG, dann würde es keine Probleme geben. Mitdenken bedeutet in diesem Fall zum Beispiel, Kartons nicht im Ganzen reinzuschmeißen, sondern zu falten, damit sie so platzsparend wie möglich sind.
„Wenn das jeder so machen würde, dann wäre uns schon allen geholfen“ , so die NEG. Denn rein rechnerisch habe sich mit den blauen Tonnen die Fassungsmenge verdoppelt gegenüber den früheren Sammelbehältnissen für Altpapier und Pappe.