| 15:18 Uhr

Görlitz
Metalldieb bei Görlitz per Lufteinsatz dingfest gemacht

Görlitz. Erwischter Pole wandert wegen Drogendelikt sofort in Haft.

Auch bei absoluter Dunkelheit haben die Ordnungshüter ein Auge auf Straftäter. Das versichert Bernd Förster von der Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf. Denn die Erfahrung hat praktisch taufrisch ein Buntmetalldieb gemacht, als ihn in der Nacht zum Freitag eine Hubschrauber-Besatzung der Bundespolizei an der Eisenbahn-Neubaustrecke der Niederschlesischen Magistrale zwischen Horka und Zentendorf (Landkreis Görlitz) mitten im Wald entdeckte. „Dank modernster Wärmebildtechnik waren die fliegenden Kollegen in der Lage, die Person genau zu lokalisieren und Einsatzkräfte am Boden an den Mann heranzuführen, obwohl dieser noch versuchte, sich in der Dunkelheit zu verstecken“, erklärt Förster.   Durch den Einsatz mehrerer Streifen konnte schließlich ein Pole (39) ergriffen werden. Der Mann war gerade dabei, Meldekabel der Deutschen Bahn zu entwenden.

„Der Tatverdächtige wurde festgenommen und muss sich nun wegen des besonders schweren Diebstahls verantworten. Die Tatortarbeit dauert an“, teilt der Polizeisprecher weiter mit. Bei der Überprüfung des Mannes in den polizeilichen Fahndungssystemen stellten die Bundespolizisten fest, dass er auch von der

Staatsanwaltschaft Görlitz gesucht wird. Den Haftbefehl wegen eines

Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz habe der Mann nicht gegen die Zahlung einer Strafe abwenden können. Er wanderte 30 Tage sofort in die Justizvollzugsanstalt Görlitz ein.

(kw)