Die Internationalen Messiaen-Tage Görlitz Zgorzelec zeichnen einen musikalischen Regenbogen über die Neiße und versprechen einzigartige, audiovisuelle Erlebnisse. Das teilen die Veranstalter in einer Pressemitteilung mit. Die Internationalen Messiaen-Tage Görlitz Zgorzelec erinnern an eine der ungewöhnlichsten Uraufführungen des Zwanzigsten Jahrhunderts. Der französische Komponist Olivier Messiaen (1908-1992) brachte sein „Quatuor pour la fin du temps“ („Quartett auf das Ende der Zeit“) am 15. Januar 1941 mit drei Mithäftlingen des Kriegsgefangenenlagers Stalag VIII A in Görlitz zur Uraufführung. Der deutsche Verein Meetingpoint Music Messiaen und die polnische Stiftung Erinnerung, Bildung, Kultur lassen das achtsätzige Werk für Violine, Violoncello, Klarinette und Klavier seit nunmehr zwölf Jahren am historischen Ort der Uraufführung im heute polnischen Teil der Doppelstadt Görlitz-Zgorzelec aufführen.

Klang und Farbe

Seit 2017 setzen die Internationalen Messiaen-Tage Görlitz Zgorzelec die alljährliche Aufführung des Quartetts in den Kontext eines mehrtägigen Festivals. Die vierte Auflage rückt unter dem Leitmotiv „sounding colours“ Olivier Messiaens Verknüpfung zweier Sinneswelten ins Zentrum: Klang und Farbe.

KünstlerInnen und Forschende möchten sich gemeinsam mit dem Publikum einer der Grundlagen seines musikalischen Ausdrucks über verschiedenartige Verknüpfungen und Konzepte nähern: in Form von Installationen, erweiterten Konzertkonzepten sowie in Gegenüberstellung zu anderen KomponistInnen und KünstlerInnen, welche sich dem Thema unterschiedlichst nähern. In Vorträgen und Führungen werden darüber hinaus Verknüpfungen der Künste sowie die Besonderheiten des Messiaenischen Verständnisses von Klang und Farbe beleuchtet.

Sehen und Hören

Somit reflektieren sowohl im Gedenkzentrum auf dem einstigen Lagergelände, als auch an verschiedenartigen Orten im Stadtgebiet von Görlitz und Zgorzelec KünstlerInnen aus verschiedenen Ländern und künstlerischen Sparten die Beziehung zwischen Sehen und Hören.

Das detaillierte Programm sowie Informationen über die Festivaltickets, Karten für die einzelne Veranstaltungen und Ermäßigungen finden Interessenten auf der Internetseite: www.messiaen-tage.eu.